Die lieben Finanzen im Vergleich – oder auch nicht

Ja, liebe Lesegemeinde, eigentlich wollte ich einen ausführlichen Artikel zum Thema Finanzen in der Bundesliga recherchieren und ausarbeiten. Eigentlich. Uneigentlich, sowas kennt ihr alle, kommt erstens alles anders und zweitens als man denkt.

Was hatte ich eigentlich also vor? Als ich etwa vor eins bis zwei Wochen nur den Inhalt einer Zeitungsüberschrift “Mainz 05 mit Rekordumsatz von 110 Mio. €” las, da wurde mir kurz flau im Magen. Mainz? Die machen quasi genausoviel Umsatz wie der eigene Herzensverein Eintracht Frankfurt? Irgendwas stimmt doch hier nicht.

Also zog ich los. Und versuchte, einen Finanzbericht der Mainzer irgendwo herzuzaubern. Fehlanzeige. Niggesse. Oder der User korken ist zu doof, den zu finden. Immerhin, da konnte ich auch ziemlich gut schlafen deshalb, fiel mir in meinem sehr nahen Umfeld auch niemand ein, der bei Mainz als Mitglied geführt ist und gegebenenfalls mit den Unterlagen bei mir vorbeischauen könnte. Es ehrt mich, mich nicht mit grobem Unfug zu umgeben.

Also drehten sich die Gedanken. Mainz, okay, die betreiben ihr Stadion selbst, gehört ja denen. Positiv, für sie. Zuschauer, die haben eine kleinere Bude und kriegen die oft nicht voll. Negativ, für sie. Spielerverkäufe, positiv. Aber in Summe und gemessen an der gefühlten Größe: da passt was nicht. Ich will mehr wissen.

Wie Schuppen fiel es mir letztlich von den Augen: klar, die Mainzer sind “nur” ein e. V., da ist das mit den Veröffentlichungen nicht so richtig nötig. Anders eben als bei Unternehmen, deren Fakten man schön im Bundesanzeiger nachlesen kann. Letztlich macht das ja unser Eintracht Frankfurt e. V. nicht anders. Aber da ist sie schon, die wichtige Information: Eintracht Frankfurt Fußball AG + Eintracht Frankfurt e. V. ist allemal umsatzstärker als der FSV Mainz 05 e. V.

Was nichts ändert: ich würde das gerne aufarbeiten. Also wird das zum Appell an Euch alle da draußen. Kennt ihr jemanden, der jemanden gesehen hat, der von jemandem weiß, der den wirklich an der Mainzer JHV vorgestellten Finanzbericht zum letzten Geschäftsjahr hat? Und könnt ihr ihn besorgen? Und wenn ihr dann noch so nett gewesen sein könntet, ihn mir und uns per E-Mail zur Verfügung zu stellen? Dann geht’s los mit einer Analyse. Und dieser Artikel ist erstmal nur eins: ein Denkanstoß an alle, die immer nur nackte Zahlen aus der Zeitung glauben.

In diesem Sinne: Danke für Eure Hilfe und ab in ein fußballfreies Wochenende. Bleibt sauber, man liest sich.

3 Gedanken zu „Die lieben Finanzen im Vergleich – oder auch nicht

  1. 1

    13/14 hatten die schon einen Umsatz von 78 Mio EUR. Jetzt rechne noch Cordoba drauf, dann bist du schon bei knapp 100.

  2. 3

    Nicht so recht, VvJ. Aber danke.

    Ich hätte tatsächlich gerne auch mal Teilbereiche auseinandergenommen, z. B.: was verdient MZ am Stadion, was wir (noch) nicht verdienen. Wie stehen die Marketingmaßnahmen im Vergleich da, Sponsoreneinnahmen, und vieles mehr.

Kommentare sind geschlossen.