#M05SGE & #SGEFCB – das Letzte

Mainz gegen die Eintracht. Ihr habt alles gelesen, in anderen Blogs, in der Presse, ihr habt es gesehen oder gehört, nicht? Letztlich passiert gerade etwas ganz Normales: die Luft ist raus, die Mannschaft braucht eine Pause. Für einen Auswärtspunkt hat es gereicht, ich oute mich: unzufrieden bin ich damit nicht. Wenn ich nämlich das Abwehrverhalten so sehe, da war es mir doch gerade in Halbzeit 1 öfter Angst und bange. Abraham und Hasebe fehlen wirklich an allen Ecken und Enden. Ich würde [...]  weiterlesen...

#M05SGE – Das Nichtderby in der englischen Woche nach #SGEB04

Kommt nach B04 dann M05 und warum heißen die Bayern dann nicht FC06? Egal. Wirre Gedanken zu später Stunde, veröffentlich vor dem Morgen-Grauen.

Heute Abend also, Flutlicht in Mainz, völlig Banane für mich: du kriegst noch massenhaft Plätze im Mainzer Stadion. In einem (hüstel) Nachbarschaftsheimspiel. Ab 15 €. Vielleicht liest ja wer aus Mainz hier mit und kann mir das mal erklären? So groß ist euer Tempel da drüben ja nun wahrlich nicht.

Auf den Platz geblickt, so wie ich es am Wochenende [...]  weiterlesen...

#ApollonSGE – Ihr habt doch einen Gott am Apfel!

Da ist er, der Donnerstag. Europacup, Europacup, am Donnerstag! *sing*

Zuerst einmal: ich beneide all die, die da unten auf Zypern in der Sonne braten, ihre Allerwertesten ins Meer packen, fremdländischen Schnaps oder Wein zu sich nehmen, schlemmen, faulenzen und die Eintracht sehen. Okay, ich hasse euch manchmal sogar ein bisschen. Und gönne es euch gleichzeitig.

Aber schauen wir mal. Das Hinspiel, gerade mal zwei Wochen her, wie ich fand relativ einfach und mit angezogener Handbremse 2:0 nach Hause gebracht. Tabellenführer. Sicheres Sechzehntelfinale mit einem Auswärtssieg, evtl. reicht gar ein Unentschieden. Gegen Apollon. Die Apollonjungs aus Limassol, gegen Apollon, den – unter Anderem – Gott der Weissagung der Künste.

Diesen Apollon, den hätten wir mal befragen sollen, vor der Saison. Wenn der was gesagt hätte, dann wären wir (Stand jetzt!) steinreich, allein aus Einnahmen aus unmöglichen Sportwetten aufgrund der doch mittlerweile großartigen Fußballkünste. Haben wir aber nicht, ihn gefragt. Weil wir halten es ja eher mit Äpfeln. Apollo ist, so lernte ich vor Kurzem in diesem Internet, eine Apfelsorte.

Hat also zufällig irgendjemand von Euch da draußen zufällig einen sortenreinen Apolloapfelwein für mich? Und wäre bereit, den kurzfristig zu liefern? Er wäre, so finde ich, ein standesgemäßes Tröpfchen, sollte unsere Truppe da die Energie auf den Platz bringen wie in den letzten Wochen. Und den Willen. Sie scheinen es ja zu können, wie wir vor Wochenfrist in Stuttgart gesehen haben. Das “Tschüß, Diva”-Spiel, für den Moment. Endlich mal haben wir uns anders verhalten wie gewohnt. Positiv anders.

Merkt ihr es? Ich bin aufgeregt. Verrückt nochmal. Sowas von. Wegen einem verfluchten “Es ist nicht die Pflicht, es ist nur die Kür!”-Europacup-Spiel. Das Schlimme (positiv!) ist ja wirklich, dass ich es unserer Truppe zutraue, das Ding heute Abend einfach humorlos klarzumachen. Angst hab ich keine.

Und für alle, die da so per Tagesflieger hindüsen: ihr habt doch alle einen am Apfel. Oder einen Gott. Oder mehrere. Oder einfach einen Gott am Apfel. Was weiß ich. Auswärtssieg, Sportsfreunde! Schreit für mich mit. Betrachtet den Stimmverlust einfach als Opfergabe. An den gleichen Apollon, den Gott der Musik und des Gesangs.