#SGEInter – Halbvoll

Raus aus dem Stadion nach den mehr als 90 ereignisreichen Minuten kam mir die Erinnerung an diverse Spiele in der Ära von Nikowatsch, in denen es regelmäßig eine gute und eine schlechte Hälfte gab. So wie gestern eben.

Während die Spieler der Eintracht in Halbzeit eins eher eine von Respekt und Vorsicht geprägte Leistung zeigten, ging es in Halbzeit zwei deutlich besser und deutlich mehr zur Sache. Für mich waren subjektiv beide Hälften jeweils von einem Spieler geprägt:

In der ersten Hälfte [...]  weiterlesen...

#RBLSGE – 20 Punkte für einen

Heute mal ein Bericht direkt nach Spielende. Meine Stichpunkte aus der Livebetrachtung:

  • Min. 0: Aufstellung wie gewohnt, inklusive der drei Stürmer. Wird langsam zur Gewohnheit. Und ausrechenbar für den Gegner.
  • Min. 5: Intensiver Beginn, mit deutlichen Vorteilen für ErrBähEll.
  • Min. 9: Eintracht startet deutlich verhaltener.
  • Min. 17: Hinteregger zum dritten Mal richtig stark, Herrschaften.
  • Min. XX: starker
 [...]  weiterlesen...

Nix Abgrund

Nach Ende der ersten Hälfte im Nürnberger Stadion dachte man noch, jetzt kommt sicher die gute Halbzeit. Aber Pustekuchen. Außer ca. 15 Minuten am Ende von Hälfte eins und etwas mehr als zehn Minuten nach dem Tor durch Nürnberg in Minute 78 sah das ganze Spiel der Eintracht ziemlich dünn aus.

Wenn man hingeschaut hat, fiel einem schon von der ersten Sekunde auf, die Mannschaft hat keine Körperspannung, die sind gar nicht auf dem Platz. Kleines Detail am Rande: wenn die Mannschaft schon Trainingsjacken zum Auflaufen bekommt, warum macht Abraham, der Kapitän, die dann nicht mal zu? Das wirkte irgendwie ziemlich unprofessionell.

Kurz: die Eintracht hatte zwar Ballbesitz, machte aber nichts daraus. Während die Nürnberger schon nach vier Minuten die erste gefährliche Szene hatten, kam von der Eintracht in der ersten halben Stunde gar nichts. Hinten vogelwild, vor allem N’Dicka nach seiner frühen (unberechtigten?) gelben Karte sichtlich verunsichert; Spielaufbau durch Abwehr und Mittelfeld schwach. Die Nürnberger hatten sich aber auch gut eingestellt und störten vor allem die Außen Kostic und da Costa früh und effektiv. Und der Sturm? Rebic ist meiner Meinung nach Meilen von seiner Bestform weg, er spielt derzeit auch viel zu eigensinnig und Jovic fehlten erkennbar die Anspiele.

In Halbzeit zwei änderte sich eigentlich nicht so viel, lediglich die Aktionen der Nürnberger wurden gefährlicher. Obwohl, eigentlich plätscherte das Spiel so vor sich hin, bis eben zur Minute 78, in der es zwei Chancen gab, die zweite wurde halt genutzt. Und dann kam Haller. In Minute 92. Nach einer wunderbaren Flanke von da Costa. Und so zielgerichtet, wie das Geschehen ablief, fragte man sich, warum nicht früher? Aber egal. Ein Punkt ist ein Punkt ist ein Punkt. Spricht trotz allem für den Willen der Mannschaft.

Und, mal ganz ehrlich, auch wenn das mit Sicherheit keine populäre Meinung ist, wir können eigentlich glücklich sein, dass der Pokal diese Saison für uns vorbei ist. Da kann die Mannschaft mal etwas zurückschalten und aktive Erholung betreiben, bevor es Freitag gegen Stuttgart und dann gegen Limassol und Schalke mit der nächsten englischen Woche weitergeht.

Die Noten folgen.