Winterpause sucks

Langweilig. Auch wenn die Pause zwischen den Spieltagen 17 und 18 dieses Mal ausnehmend kurz ist, es ist unendlich langweilig. Das liegt natürlich auch daran, dass die Mannschaft auf einem entspannten Platz in der Tabelle steht und bis auf den DFB-Pokal alle Ziele erreicht oder vielleicht sogar übertroffen wurden.

Außerdem hat man das Gefühl, die sportliche Leitung verfolgt einen Plan. Einen wirklichen Plan. Und reagiert nicht nur auf Einflüsse von außen. Eine der größten Schwachstellen [...]  weiterlesen...

Rohbau

Wenn man derzeit einen Blick auf den Kader und die Spielweise der Eintracht wirft, kann man nur konstatieren, dass da noch sehr viel zu tun ist. Sicher, die Abwehr ist von den Namen und der Anzahl her ausreichend besetzt, vielleicht besteht noch etwas Optimierungsbedarf auf den Außenpositionen.

Das Mittelfeld hingegen wirkt aktuell wie eine einzige Baustelle. Klar, wir haben zentrale Spieler bis zum Abwinken, aber eine richtige Hierarchie oder zumindest eine grundlegende Ordnung scheint sich noch nicht herauskristallisiert zu haben. Aber dann, die Außen. Verletzt oder (noch) nicht anwesend. Nach derzeitigem Stand krankt das ganze Spiel daran, dass diese Positionen noch fast vollständig vakant sind.

Und der Sturm? Natürlich haben wir drei durchaus vorzeigbare Mittelstürmer, aber die müssen auch bedient werden. Und damit sind wir wieder bei den Fragen rund um das zentrale Mittelfeld und die Außen. Ein bisschen scheint es so, als ob die bisher getätigten Transfers nur das Präludium zu einem richtigen, großen Umbruch gewesen wären.

Denn nehmen wir mal an, Rebic verlässt kurzfristig den Verein des Pokalsiegers und wechselt für eine adäquate Ablöse, gern nach England, weniger gern zum Stern des Südens. Dann müssen nach derzeitigem Stand drei neue Außenspieler geholt werden, zwei, wenn man einen findet, der beide Seiten spielen kann.

Dann muss sich klären, ob das zentrale Mittelfeld sich findet oder auch da gegebenenfalls noch eine Nachjustierung nötig ist. Und schließlich und endlich sollte man, eingedenk der sehr fordernden Spielweise unseres neuen Übungsleiters, auch auf den defensiven Außenpositionen noch einen Qualitätsgewinn anstreben.

Und schließlich, um bei dem Bild von der Baustelle zu bleiben, müssen noch diverse Überbleibsel der vorherigen Bautätigkeiten entfernt oder zumindest überarbeitet werden. Will sagen, es müssen mit den Spielern, die – aus welchem Grund auch immer – keine Chance mehr haben, zeitnah vernünftige Lösungen gefunden werden.

Na denn, man tau. Damit aus der Wundertüte eine Erfolgsgeschichte werden kann.

Robert Kovac – der Ein-Euro-Mann

Da sitzt man in der Mittagspause, liest sich mal ein bisschen quer durch das Internet und findet einige Artikel, zum Beispiel diesen jenen hier: FR-Online: Transfererlös für Eintracht Frankfurt

Leute, mal im Ernst:
Bobic sagt, dass sei ein völlig normaler Vorgang, einen Personaltransfer, der offenbar nicht für lau, umsonst, umme, passieren könne dann eben für einen Euro durchzuführen.

Ich bin gerade verblüfft, um nicht zu sagen: vor den Kopf gestoßen, verwirrt, zweifelnd. Erster Gedanke: soll das ein Witz sein? Zweiter Gedanke: sind die alle bekloppt?

Ich würde es gerne verstehen, wo denn dieser eine Euro herkommt, was daran normal sein soll, wenn man auch die in den Artikeln genannten anderen Co-Trainer-Ablösesummen so sieht.

Meine Güte. So etwas hätte nie publik werden dürfen, denn so bleibt für mich eins: Unverständnis und der Eindruck der Idiotie.

Sollte jemand mich (und natürlich die vielen Maintracht-Leser) aufschlauen können, dann her mit den Informationen. Kommentare könnt ihr ja da lassen. Danke, bitte.