Uff – Europäisch UnZufrieden #DONSGE

2:2. Mal wieder so ein Ergebnis, was ich vor dem Spiel blind gekauft hätte. Und was mich nach dem Spiel maßlos ärgerte.

Beginnen wir mit dem englischen Schiedsrichterteam: ich mag sowas ja, geradlinig, konsequent, von Anfang an. 0:1, 1:1 durch Elfmeter, gelb-rot, das alles quasi zwischen Minute 5 und Minute 10. Alter, wem von Euch ging es nicht so? Ich bin wie ein aufgeregtes Duracell-Häschen durch mein Wohnzimmer gehüpft, wurde Weltmeister im Lautloskreischen, da beide Kids schlafend im Bett [...]  weiterlesen...

Drei Nüsse für Danny #FCASGE

Ihr Leute, so langsam (naja, nicht langsam, eher schnell) wird mir das unheimlich (ist mir das unheimlich). Die Serie geht weiter. Ungeschlagen. 3:1 in Augsburg. In Augsburg. In. Dort. Da, wo wir noch nie… ihr wisst schon.

2 Blitztore, jeweils direkt zu Beginn einer Spielhälfte, machten das Ding eigentlich klar. Eigentlich. Weil klarer hätte man es spielen können, manchmal gar müssen. Obwohl ich mit einem riesengroßen Grinsen durch den Sonntag spaziere geht es mir so wie unserem Trainer Adi Hütter und vermutlich noch vielen Anderen. Es gab sie nämlich zu Hauf, diese Momente der Sorge.

Chancen hatte Augsburg genug. Okay, unsere Eintracht auch. Das nennt man im Sport wohl ausgleichende Gerechtigkeit. 4:4 oder gar 5:5 hätte es ja nach Halbzeit 1 gerne stehen dürfen, das was Hiwwe wie Driwwe so an Chancen da war, das war schon gewaltig. Als Rebic den Ball am leeren Tor vorbeisägte, als er ihm sprichwörtlich den Millimeter über den Schlappen rutschte, da hatte ich kurz meine Eintracht-Diva-Sorge aka “Verdammt, das rächt sich am Ende” im Hinterkopf. Aber, ihr habt es ja gesehen, gehört, gelesen, … – es kam nicht so. Und ich so: Stuttgart, geschafft, Schalke, geschafft. Jetzt Augsburg geschafft. Wolfsburg? Who the fuck is VW Golfsburg?

Sorge habe ich bei der vermutlich muskulären Verletzung von Abraham. Russ kam, schon nach drei Minuten, für ihn ins Spiel. Er machte das Ding ordentlich, das diskutiere ich nicht weg. Auffällig war es für mich aber, dass er eher den Sicherheitspass zum Torwart suchte und nicht, wie Abraham sonst eher den schnellen Pass quer oder nach vorne, um direkt wieder aus der Defensive herauszukommen. Ich hatte so den Eindruck, dass genau dieses Sicherheitsspiel von Russ genau zu den Lücken und somit Chancen für Augsburg führte, auch wenn ich es nicht in Zahlen greifen kann oder es in irgendeiner Form belegen. Nur mein Bauchgefühl, und ihr wisst, der ist gut genug genährt und hat oft schon Recht gehabt.

De Guzman, Haller, Rebic. Unsere Torschützen. Und da Costa, der quasi seine Nüsse für ein Tor von Rebic opferte – und damit weitere drei Nüsse für unsere Eintracht auf das Konto schaufelte. Was für ein Einsatz, mal wieder. Ihr merkt, aus dem betrübenden Gedanken komme ich direkt wieder zurück zur guten Laune.

Wo ich, gerade in dieser Szene, mal eine Lanze für das Schiedsrichterteam brechen möchte. Und für den Einsatz des Videoassistenten, so, wie er gestern gelebt wurde. Augsburg: schießt den Ball ins Tor, war abseits, aber der “normale” Assistent ließ die Fahne erst unten – im Zweifel für den Angreifer. Gut so! Und bei der Szene da Costa, Ball im Tor, Schiedsrichter entscheidet zwar dann erstmal auf Stürmerfoul, wird aber umgehend korrigiert – auch gut, weil das Spiel nicht einfach direkt unterbrochen worden ist. Hat es den Spielfluss gestört? Ich finde nicht, es gab keine Unterbrechungen, auch nicht durch unklare Kommunikation. So könnte es laufen.

In diesem Sinne, genießt den Sonntag. Die Sonne scheint ja. In Südhessen zumindest, jetzt gerade. Im Herzen scheint sie sowieso, im Herzen von Europa. Sehen wir uns dann am Donnerstag im kalten kalten Stadion zu später später Stunde?

12 aus 12! #ApollonSGE

Wir machen es kurz.

Ich konnte das Spiel nicht sehen. Ich konnte nur ca. 20 Minuten davon hören.

Wir haben gewonnen! 12 aus 12! Sechzehntelfinale!

Kommt gut heim, Ihr Reisenden. Und jetzt schickt uns diese Uschis.