#SGEM05 – Vom Liegenlassen

Der Beitrag beginnt mit einem treffenden Sinnbild von gestern (1000 Dank an den Eintracht-Laien für das Foto), ein versehentlich liegengelassener Wimpel “Together To Baku”. Genauso liegengelassen haben wir, wie so oft in den letzten Wochen, die Chance auf die Champions League, wenn nicht sogar, und das steht zu befürchten, die Chance auf Europa nächste Saison.

Die Mannschaft fährt ohne Felge. Das hatten wir schon. Sie fährt jetzt auch noch mit leerem Tank. Im Tiefschnee. Bergauf. [...]  weiterlesen...

#LEVSGE – Streichresultat

In diversen Sportarten gibt es sie. Die Streichresultate. Das bedeutet, dass man ein oder mehrere sehr schlechte Ergebnisse aus seiner Ergebnisliste tilgen kann, diese also nicht zur Meisterschaftswertung beispielsweise gezählt werden. Und bezogen auf das heutige Spiel, würde ich mir wünschen, dass es diese Einrichtung auch im Fußball gäbe.

Denn das, was da heute in Leverkusen passiert ist, das hätte ich der Eintracht 2019 gar nicht mehr zugetraut. Ich hatte geglaubt, oder zumindest gehofft, [...]  weiterlesen...

#BSCSGE – #SGE, du kommst hier net rein!

Samstag Abend, Flutlicht in Berlin, die Erinnerungen kreisen nur beim Anblick des großen Olympiastadionrunds (trotz der nur halbvollen Ränge) um den Pokalsieg im späten Frühling diesen Jahres. Schön sind sie, die Erinnerungen. Dumm nur, wenn nach dem Spiel eben diese Erinnerungen zwar schön sind, aber keine weiteren dazugekommen sind.

Ich bin ja geneigt, mir normalerweise erstmal an die eigene Nase zu fassen. Auch wenn es mir schwerfällt, ich versuche es trotzdem. Ich habe das Spiel gesehen, das nehme ich vorneweg, aber nur mit max. 80 % Leidenschaft. Denn Samstag, 18.30 Uhr ist so zu meiner Familienzeit null kompatibel, das kollidiert so mit der Randzeit Abendessen und dann danach gänzlich mit dem Ins-Bett-Bringen der Kinder. Egal, gesehen ist gesehen.

Und was ich sah, das war so ein Wolfsburg-Heimspiel reloaded. Hertha mit vielen kleinen Nickligkeiten (schreibt man das so? Wenn ja: gut. Wenn nein: völlig egal.) gegen unsere Truppe, sei es mal ein Foul am Fuße, mal ein Ellenbogen im Rücken, mal ein Aufstützer beim Kopfballduell zu viel. Nickligkeiten, die unsere Mannen zu ebensolchen Nickligkeiten provozierten oder ganz simpel aus dem Konzept brachten. Zack, da sind sie gerade, unsere Probleme.

  • Wir lassen uns zu einfach aus dem Konzept bringen.
  • Wir sind zu ungenau. Pässe & Zuspiele, Pressing und Laufwege zu wenig akkurat.
  • Es fehlt das Glück bei zweiten Bällen.

Letztlich führt das dann einfach dazu, dass unsere Abwehr sich ein dämlich, dämlicheres, am dämlichsten ever ever ever-Gegentor einfängt – mal wieder nach einer Ecke. Fünf waren es schon diese Saison, wenn ich das vor meinem geistigen Auge richtig zusammenzähle. Fünf sind fünf zuviel, naja, auf jeden Fall mindestens drei zu viel. Und das am Samstag als entscheidende Bude war auf jeden Fall zu viel.

Überrascht hat mich, um ehrlich zu sein, dass der richtige Druck unserer SGE erst 15 Minuten vor Schluß kam – mit der Einwechslung von Gacinovic und Willems. Das hätte ich nicht erwartet, es spricht aber vieles dafür, dass unsere Jungs doch langsam aufgrund der vielen englischen Wochen und dann doch etwas rarer Möglichkeiten auf der Bank überspielt sind.

Wolfsburg hat uns geknackt. Hat uns knallhart analysiert. Berlin hat es nachgemacht. Dumm für uns, dass wir noch kein zweites System inpetto haben, mit dem wir irgendwie gegen die Gegner gehen können und einfach aus der Torte hüpfen und rufen “Überraschung – Ätschi!”. Da gibt es noch was zu tun für Adi Hütter und sein Trainerteam, aber ich bin zuversichtlich. Denn die Saison ist ja bis jetzt immer noch ein echtes, schickes Granätchen. 5. Platz, 14 Spieltage. Hätte ich nach dem Supercup-Debakel mit Handkuss genommen. Okay, hätte ich auch ohne Supercup mit Handkuss genommen.

Was kommt dann noch dazu? Nun. Vor dem 1:0 für Berlin, da gab es für mich ein klares Foul. Aber das bin nur ich. Deshalb fällt das Tor nicht. Und später über den nötigen Platzverweis und den klaren Elfmeter, darüber brauchen wir auch nicht diskutieren. Ich fragte mich da, und wie man ja heute in so ziemlich allen Medien lesen kann nicht nur ich mich, ob der VAR zu Köln schwarze Bilder sah, er gerade mit nem Kaffee in der Pinkelpause war oder was auch immer da los war. Nun denn. Wenn ich jetzt heute so Revue passieren lasse, was VAR & Co. so beim Spiel in Mainz gegen Hannover anrichteten, dann fällt mir nur eins ein: DFB, da läuft was falsch. Und ihr seid nun einmal der Dachverband und damit daran schuld. Ändert was. Schafft es ab, von mir aus. So ein halbgares Rumgeeiere, das hält man ja im Kopf nicht aus. Und damit meine ich nicht nur die Bloggerköpfe, Fanköpfe, Kurvenköpfe. Alle fußballguckenden Köpfe, wohlgemerkt (Behauptung des korken, Widerlegen zwecklos, korken sauer).

Und jetzt reg ich mich ab und gehe in die neue Woche. Ach ja, Noten, bevor ihr mich schlagt:

Alle: 4 Punkte.
Eingewechselte: 8 Punkte.

Habe fertig und wünsche eine schöne 2. Adventswoche. Nehmt es leicht, bald ist Weihnachtspause. Und vielleicht überlegt es sich der Fußballgott mit dem oberen Tabellenviertel ja doch noch anders und sagt: hey, SGE, ihr kommt hier doch rein! Man weiß ja nie.