Man of the Week vor #FCBSGE – David Abraham

Herzlich willkommen am Spieltag zu #FCBSGE – und wir präsentieren wieder unseren “Man of the Week”.

Diese Woche: David Abraham.

https://spieledb.eintracht.de/people/profile_images/52026/medium/Abraham-gross.jpg

David Abraham (Quelle: Eintracht Frankfurt)

Warum wollt ihr wissen? Da gibt es 2 Hauptgründe, die ich in den Vordergrund bringen möchte:

1. Der Kapitän ist gefragt

Die Trainergeschichte, eine Abwärtsspirale des Misserfolgs (da muss ich einfach an Heriberts Worte denken), eigene Chancen werden nicht genutzt während der Gegner (wenn auch glücklich) eiskalt zuschlägt.

Zusammenhalt und Motivation ist nun gefragt. Und wer kann da besser zugreifen wir ein ehrlicher, gut und ordentlich arbeitender, bodenständiger Mannschaftskapitän? Das ist für mich David Abraham, völlig außer Frage. Und er kann und muss hier voran gehen, das Team zusammennehmen, dem ohnehin existierenden “120 % gegen die Bayern-Momentum” noch eine Schippe drauflegen – auch nächste Woche, dann eben gegen die Hamburger.

2. Der “neue” Abwehrchef ist gefragt

Hasebe fällt aus, weil er eben die rote Karte gesehen hat und nur noch im Pokalfinale ran darf. Die “Seniorenabwehr” Abraham – Hasebe – Russ wird also nicht auflaufen können, vielleicht bleibt sogar nur Abraham übrig, Russ war mir im Spiel gegen Berlin auch deutlich zu wenig souverän.

Aber: ist Hasebe in der Dreierkette, ist er Chef im Ring, zumal er die zentrale Position spielt. Jetzt muss Abraham hier wieder ran, nicht in der zentralen Position, aber generell: er muss hinten ordnen, dichthalten, dafür sorgen, dass es keine totale Katastrophe gibt und das ohnehin schlechte Torverhältnis nicht über Gebühr weiter miserabilisiert wird.

Trotz allem Pessimismus, ich traue Abraham zu, dass er hinten Ordnung halten kann, auch und gerade gegen die übermächtig erscheinenden Bayern. Auch gegen Hamburg wird diese Ordnung nötig sein!

Was fehlt noch?

Die Mannschaft muss wollen. Sie kann ja, das hat sie bewiesen, für eine ganz lange Zeit in dieser Saison. Ich verstehe das manchmal einfach nicht, man kann was richtig Großes bewegen, und man schmiert am Ende irgendwie ab. Typisch Eintracht-Diva ist das für mich. Warum ist das so? Erklärungen nehme ich gerne entgegen, Psychologe anyone?

Dann werde ich mal entgegen meiner Behauptung, ich schaue mir das heute nicht an, es trotzdem tun. Vielleicht gibts ja den “Zwischen-Real-Glücksmoment” für die Eintracht und wir errumpeln uns ein dreckiges 0:0 oder gar noch besser.

Auf gehts Eintracht, spielen und punkten oder… siegen?!