#WM2018 Adler goes Russia – Hasebe taii*

Heute stand er erstmals auf dem Platz. Makoto Hasebe. Man weiß, wie wichtig er für die Frankfurter Eintracht war und ist, und seine Bedeutung für die japanische Nationalmannschaft hat sich heute beim 2:1 gegen Kolumbien wieder deutlich gezeigt. Der Kapitän der japanischen Nationalmannschaft zeigte in seinem 111. Länderspiel eine gewohnt starke Leistung.

Die erste Hälfte begann ja mit einem Knalleffekt, Handspiel im Strafraum durch einen Kolumbianer, Rot und Handelfmeter nach drei Minuten. Der wurde von Kagawa sicher verwandelt. Hasebe spielte sicher auf seiner Position im defensiven Mittelfeld. Obwohl, manchmal sah es aus wie in Frankfurt, da er nur kurz vor den Innenverteidigern operierte.

Und dann die 37. Minute. Gegen Hasebe wurde ein Witzfreistoß entschieden, und mit einer frechen Variante schossen die Kolumbianer den Ausgleich. So schnell kann es gehen.

Danach waren die Japaner sichtlich von der Rolle. Ich dachte mir nur, jetzt ein Tor kurz vor der Halbzeit in Überzahl, und die gehen unter. Aber dann blieb es bei 1:1 nach 45 plus einer Minute.

Zu Beginn von Hälfte zwei spielte Hasebe dann deutlich weiter vorn, versuchte das lahmende Kombinationsspiel seines Teams anzutreiben. Funktionierte auch so leidlich. Allerdings war das Niveau des Spiels in der zweiten Halbzeit auch arg überschaubar. Bis dann plötzlich der Ball nach einer Ecke im Tor der Kolumbianer zappelte. Nett gemacht. Und dann plätscherte es wieder.

Insgesamt ein Spiel auf dem bisher üblichen (bescheidenen) Niveau mit wenigen Höhepunkten. ich bin mir nicht sicher, ob die Japaner ohne Feldverweis gewonnen hätten. Hasebe war – wie schon gesagt – gewohnt solide und bestimmend.

*Hasebe taii bedeutet übrigens Kapitän Hasebe. Ha ich genommen, obwohl mir ein gerade in Japan weilender Freund sagte, dass das keiner benutzt. Google hat aber doch immer Recht.