In Memoriam: Christoph Westerthaler

“…Christoph Westerthaler in der zentralen Position, nur Sforza hat er noch vor sich, dann ist es Fjörtoft…“ – im Mai 1999, Waldstadion Frankfurt, vor 19 und ein bisschen Jahren.

Jeder, der damals schon mit der Eintracht mitfiebern konnte, wird sich an das Spiel erinnern, wird sich an diesen Satz von Dirk Schmidt in der Radioschlußkonferenz erinnern, wird sich an das nachfolgende Tor zum erlösenden Klassenerhalt erinnern.

Zwei Jahre war er bei der Eintracht, vom Januar 1998 bis Januar 2000. In der Saison 1998/1999 immerhin mit 27 Einsätzen, oft eingewechselt, aber grundsolide auf dem Platz. Ich kann mich an ihn als einen Spaßvogel erinnern, an einen, der auch in schlechten Momenten erheitern konnte, ohne dabei überheblich zu wirken. An einen Spieler, der gleichauf auch immer irgendwie einen gewissen Kampfgeist verkörperte. Ich mochte ihn einfach, auf und neben dem Platz.

Ich möchte mit diesem kleinen Beitrag eben an Christoph erinnern. Am letzten Freitag starb er, viel zu früh, mit 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes. Wir von der Maintracht wünschen seiner Familie und seinen Freunden viel Kraft für die schwere Zeit, jetzt im Abschied und auch für danach.

Die SGEmeinde wird dich nicht vergessen, Christoph.