#GudeausDhabi – Literarisches Duett

Seit mehr als zehn Jahren gehören sie für den Eintrachtfan in der Sommer- und der Winterpause zur Pflichtlektüre. Die Trainingslagerberichte vom Enkhaamer und dem Exil-Bischemer, die die beiden mit bewundernswerter Akribie im Eintrachtforum veröffentlicht haben.

Und für all die, die nie genug davon bekommen konnten, oder gern nochmal nachlesen wollen, wie sich Caio Anno 2009 als sterbender Schwan im Zillertal gemacht hat, für all diejenigen gibt es jetzt den 520 Seiten (!) starken Sammelband mit allen noch erhaltenen Trainingslagerberichten.

Darunter übrigens auch ein kurzer Rückblick auf die Premiere, die der Enkhaamer 1999 nach gelungenem Klassenerhalt in Seefeld gab. Veröffentlicht unter der Webpräsens http://eintracht.frankfurt-online.de wurden so Bilder und Texte über Jörg Berger, Jan Aage Fjortoft, Christoph Westertaler und viele andere. Leider sind davon keine Originaltexte erhalten. Von wegen, das Internet vergisst nicht.

Also geht es so richtig los 2008 in Zell am Ziller, mit dem Trainerteam Friedhelm Funkel, Armin Reutershahn, Andreas Menger und Michael Farbacher. Der Kader bestand aus Amanatidis, Bajramovic, Bellaid, Caio, Chris, Fenin, Fink, Galindo, Heller, Inamoto, Jung, Köhler, Korkmaz, Krük, Lehmann, Liberopoulos, Ljubicic, Mahdavikia, Mayer, Meier, Mössmer, Nikolov, Ochs, Preuß, Pröll, Russ, Spycher, Steinhöfer, Theuerkauf, Toski, Tsoumou, Vasoski, Zimmermann.

Ich würde sagen, nie war der Satz, denkt immer daran, wo wir herkommen, angebrachter als jetzt.

Nach diesem Start nehmen uns die beiden Autoren, die auch schon mal als Quartalsirre bezeichnet wurden, mit auf eine Reise, die uns über Tröpolach, Vale de Lobo, Hermagor (2x), Belek (leider auch zwei Mal), Doha, Abu Dhabi (Gude, auch 2x), Feldkirchen, Windischgarsten, Flachau, Alicante nach Thun und Bern führt.

Begleitet wurden die Touren von den bekannten Reiseleitern mit ihrem Staff, will sagen Friedhelm Funkel, dann der Trainerdarsteller, dessen Name hier nie mehr genannt werden soll, Armin Veh (leider auch zwei Mal), Thomas Schaaf, Niko Kovac und schließlich Adi Hütter.

Interessant finde ich ja, dass man, wenn man die Berichte aus den Trainingslagern liest, versteht, dass bestimmte Dinge für die Außenstehenden nicht vorhersehbar waren, Stichwort Rückrunde der Schande. Denn anscheinend hat schon damals die Abschottung der Mannschaft von ihren Beobachtern so gut funktioniert, dass diverse Eskapaden erst nach und nach nach außen gedrungen sind.

Insgesamt ist das ganze ein rundes Ding, ich empfehle gern zunächst die Lektüre der Berichte über das Trainingslager in Zell am See 2009 und direkt danach Adis Camps 2019 in Thun und Bern. Und dann lehne man sich zurück und denke, was für eine geile Entwicklung. Danke Eintracht.

Das Buch erscheint am 28. Oktober diesen Jahres und kann hier https://www.formlets.com/forms/zJQcEseIjjmMwH4y/ vorbestellt werden. Ich denke und hoffe, dass es unter vielen Weihnachtsbäumen zu finden sein wird. Mir hat die Lektüre auf jeden Fall richtig Spaß gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.