Zufridde

Um diesen beliebten Hessischen Ausdruck einmal zu verwenden, ich bin wirklich zufridde. Und zwar gleich in zweierlei Hinsicht, einmal was die Eintracht betrifft und daneben mit dem Verlauf der Aktivitäten rund um Elliot.

Also dann lasst mich mal mit der Eintracht beginnen: Am Montag um 18 Uhr endete die Transferperiode. Um es kurz zu machen, eine Transferperiode, wie sie die Fans der Frankfurter Eintracht meiner Meinung nach noch nie erleben durften. Alles wirkte durchdacht, man hatte – auch wenn manche Dinge sich wohl länger zogen als von allen Beteiligten erwartet – nie das Gefühl, hier laufen Dinge aus dem Ruder, und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

In der Abwehr wurde die Qualität meiner Meinung gehalten, während der Trainer im Mittelfeld auf eine deutlich größere Anzahl an hoch veranlagten Spielern zurückgreifen kann. Im Sturm muss es sich denke ich noch weisen, aber nach meinem Dafürhalten dürfte die Zusammenstellung mit Dost, Silva, Paciencia und Joveljic plus dem (wohl immer noch) auf dem Abstellgleis stehenden Müller eine gute Grundlage für eine erfolgreiche Saison bieten.

Aus meiner Sicht gibt es derzeit nur einen einzigen Spieler, für den kein (fast) adäquater Ersatz bereitsteht, und das ist Hasebe. Das war schon letzte Saison so, auch wenn Hinteregger da meiner Erinnerung nach das eine oder andere halbwegs zufriedenstellende Spiel hingelegt hat.

Apropos Hinteregger: eine der großen Errungenschaften der Transferperiode ist natürlich, dass nun die meisten Spieler, die letzte Saison geliehen waren, im ‘Besitz’ der Eintracht sind, also Trapp, Rode und eben Hinteregger. Womit die erfolgreiche letzte Saison im Nachhinein noch ein bisschen ‘vergoldet’ wurde.

Klar, es sind einige Spieler auch gegangen, wie nun mal in jeder Transferperiode. Seien es lang gediente wie Marc Stendera, aber seien es natürlich auch die drei Stürmer, die uns letzte Saison so viel Spaß bereitet haben, Haller, Jovic und Rebic. Sie werden unvergessen bleiben, aber manchmal frisst der Erfolg seine Kinder. Isso.

Und der zweite Punkt, der mich so zufridde macht, ist der Verlauf der sonntäglichen Sammelaktion für Elliot, die wieder unter dem Motto #1BierFuerElliot stand. Hier der Beitrag der Initiatoren:

Am Sonntag haben wir mit insgesamt 18 Unterstützern für unsere Aktion #1BierFuerElliot vor dem Waldstadion Flyer verteilt und spenden gesammelt.

Insgesamt ist dabei ein Gesamtbetrag von 5700 Euro für Elliot zusammen gekommen! Davon entfallen auf die Barspenden 3910 Euro und auf das Crowdfunding der
Volksbank Dreieich eG 1790 Euro.

Wir bedanken uns bei allen Fans von Eintracht Frankfurt und Fortuna Düsseldorf die unsere Dosen zum klappern gebracht haben!

Auch geht ein Dank raus an alle Helfer die diese Aktion so großartig unterstützt haben, ihr seid Hammer💓!

Und zuletzt noch eine großes Dankeschön an die Bild und Eintracht Frankfurt – Adler News für den Support!

Wir hoffen ihr spendet unter www.rette-elliot.de weiter, jeder Euro zählt für den kleinen Adler!

Auch zwei Tage danach kommen immer noch Anfragen rein, von Menschen die unsere Flyer weiter verteilen möchten.
Die positive Resonanz die wir direkt am Sonntag erhalten haben, bestärkt uns darin weiter zu machen. Wir sind bereits dabei, unsere nächste Aktion für Elliot zu organisieren, mehr dazu demnächst!”

https://www.facebook.com/1BierFuerElliot/

Und sie steht fest, die angekündigte nächste Aktion, wie Ihr dem Beitragsbild entnehmen könnt. Am 24. September gastiert die Traditionself der Frankfurter Eintracht in Erzhausen und spielt dort gegen die Ü40 des SVE. Aber dazu werden wir sicher noch einen separaten, ausführlicheren Beitrag veröffentlichen, Erstmal heißt es – safe the date.

Und nun genießt die Länderspielpause, bevor die große Hatz losgeht mit Liga, Pokal und Europa-League.