Spinnereien eins

Nachdem die reale Transferwelt bei der Frankfurter Eintracht derzeit immer noch eher im Schlafwagen-Modus unterwegs ist, möchte ich mal ein paar Ideen zusammen schreiben, die mir bei der Betrachtung der Mannschaft, der verschiedenen Onlineportale und intensivem Nachdenken gekommen sind.

Wie wir alle wissen, schwebt derzeit der Gedanke, den Kader zu verkleinern, über allem bei der Eintracht. Gleichzeitig gilt es, die eine oder andere Schwachstelle im Kader auszubessern und den Weg zu ebnen, auf dem Adi Hütter sein drittes Vertragsjahr so erfolgreich wie möglich in Angriff nehmen kann.

Und weil das reale Programm so langweilig ist, habe ich mir einfach mal alles zusammen gesucht, was in den letzten Wochen und Monaten so diskutiert und berichtet wurde und daraus meinen erwarteten Kader geschneidert. Hier meine Ideen für die einzelnen Mannschaftsteile:

Im Tor ist die Sache nach heutigem Stand klar. Kevin Trapp ist die erklärte Nummer eins und soll gehalten werden. Logischer Umkehrschluss: wenn Kevin bleibt, geht Frederik. Man kann das bedauern, und möglicherweise ist Rönnow auch der komplettere Torwart. Aber die Eintracht scheint das Paket Trapp innerhalb und außerhalb des Platzes als werthaltiger anzusehen. Die derzeitige Nummer drei Wiedwald spielt leider überhaupt keine Rolle mehr in den Planungen und soll wohl abgeben werden.

Das alles kann man so machen, führt dann aber auch zu einem Schluss: es wird schwer werden, einen hoch ambitionierten Torhüter an den Main zu locken, wenn man dem keine (ernsthafte) Perspektive außer der Nummer zwei bieten kann. Somit bleibt eigentlich nur die Option, einen erfahrenen Goalie als Nummer zwei zu holen, der seine Position von vornherein kennt und sich damit arrangieren kann. Und da fällt mir dann ganz spontan der Heinz Lindner ein, der seit dem Abstieg des SVWW leider vereinslos ist. Im Verein bekannt, erfahren und wie man hörte, charakterlich sicher gut für eine solche Position geeignet. Will sagen, er sucht den Erfolg, aber mehr den Erfolg der Mannschaft als seinen persönlichen.

In der Innenverteidigung ist die Situation nahezu luxuriös. Abraham, Tuta und Touré (ist für mich eindeutig Innenverteidiger) mit starkem rechtem Fuß und Hinteregger, N’Dicka und Falette mit einem solchen linken. Selbst wenn man davon ausgeht, dass der derzeit leider (mal wieder) angeschlagene Abraham die Eintracht wohl im Winter oder spätestens am Saisonende verlässt, ist die rechte Seite in meinen Augen gut besetzt. Links befindet man sich sogar in der Luxussituation, einen Leistungsträger optional zu haben, den man gegebenenfalls bei Angebot und Bedarf verkaufen könnte. Ich würde N’Dicka auf keinen Fall abgeben, bei Hinteregger kommt es auf das Angebot an. Und wenn man dann auch noch Falette mangels Vertrauen gehen lassen will, sollte man halt einen jungen Spieler holen. Aber eher nicht in der Klasse eines hier auch mal gerüchteten Malang Sarr.

Da die Eintracht sicherlich auch in der nächsten Saison mindestens ab und an mit Dreierkette spielen werden wird, ist die zentrale Position in der Kette sehr wichtig. Derzeit haben wir da mit Hasebe einen der besten, zuverlässigsten und wichtigsten Spieler des ganzen Kaders. Aber leider ist der gute Makoto schon im (Spät-)Herbst seiner Karriere angekommen. Schon in der letzten Saison war phasenweise zu sehen, dass ein Backup Not tut. Und warum sollte man sich da nicht mit dem jungen Österreicher Ljubicic beschäftigen, der diese Position bei Rapid Wien bekleidet hat und von Beobachtern der Österreichischen Liga zu den besten Nicht-Red-Bull-Spielern (was ein Ausdruck) gezählt wird.

Die Außenverteidiger waren in den letzten Jahren, als seit dem Amtsantritt von Kovac mehr und mehr die Dreierkette einzog, eine problematische Position. Denn eigentlich brauchst Du mehr den Typ Außenläufer, der auch ein bisschen defensiv arbeitet, sagen wir Kostic oder da Costa, als den ‘richtigen’ Verteidiger wie Willems oder Chandler. Da es erklärtes Ziel von Hütter ist, mehr auf die Viererkette als Mittel der Flexibilität zurückzugreifen, wird die Position wieder wichtiger.

Und ist derzeit mit Willems und Durm für links und Chandler und Da Costa nominell ausreichend besetzt. Problematisch ist hier jedoch die linke Seite: vertraut man Durm, der bisher einfach nur enttäuscht hat, und wie kommt Willems von seinem Kreuzbandriss zurück? Eigentlich kann man Durm erst abgeben, wenn man jemand neues für die Position hat und dann könnte man Willems Zeit geben.

Soweit dann heute zu den Defensiven. Demnächst mehr Spinnereien. Dann über Mittelfeld und Sturm.