Hütter2023

Donnerstag, 13 Uhr. Pressekonferenz. Komischer Termin, zu lange vor einem Testspiel, viel zu lange vor Pokal und Bundesliga. Und vor allem so ganz ohne vorherige Transfergerüchte in überhaupt irgendwelchen Medien. Was eigentlich nur eins heißen konnte: Adi Hütter wird den Vertrag verlängern. Genau so kam es auch. Und nicht nur er, sondern sein Team gleich mit.

Ich freue mich darüber, tatsächlich. Trotz meiner Kritik vor Weihnachten und der auch noch heftigeren Kritik vor der Coronapause. Denn so im Nachklang war ich auch einfach schlauer oder gelassener. Ob jetzt das Eine oder das Andere, das weiß ich auch nicht so genau. Zumindest geht es mir so, dass ich sagen kann: er hat nach Corona die Mannschaft wieder auf Kurs gebracht und, zumindest kurz, geliefert.

Ob die Durchhänger jetzt den vielen Pflichtspielen geschuldet waren? Oder ob Adi Hütter da doch seinen Anteil dran hat, dass es konditionell (in Körper und (!) Geist) nicht genug war, das wage ich nicht einzuschätzen. Denke aber, dass er in Summe eben nicht alleine schuld gewesen sein kann. Es gehören ja immer 11+X+Trainer dazu.

Ja, ich freue mich darüber, tatsächlich! Ich mag ihn, Sympathie ist ja das eine. So schlecht arbeitet er nicht, auch bei unserer Eintracht nicht. Scheinbar hatte er ja, wie wir alle der Presse entnehmen konnten, ja auch Forderungen an den Spielerkader, an die Zukunft. Mit hoffentlich einem Konzept, was auf dem Bestehenden aufsetzt. Zutrauen tue ich ihm das, nach wie vor. Und es macht mich umso mehr neugierig, was für Verpflichtungen in diesen schweren Zeiten noch so kommen und was möglich wird.

Und ich freue mich darüber, obwohl es aber auch irgendwie zu uns passt, ich wechsele mal wieder zurück ins gute alte Bruchhagen-Idiom: die graue Maus aus dem Mittelfeld verpflichtet, nein behält, einen grundsoliden Trainer, der eine wirklich gute Arbeit in einem soliden Niveau verrichtet. Ohne eine große Tendenz nach oben (und sorry, Schweiz, das zählt nicht wirklich). Aber, das sage ich auch, stört mich nicht.

Noch etwas mehr als 1 Woche. Dann zählt es. Bei München 1860. Wie früher in der Bundesliga, nur doch ganz anders. Im Geistertempel an der Grünwalder Straße. Ehrlich, ich wäre da gerne hingefahren. Ich freue mich darüber, nicht.