#Platzhalter

Eigentlich sollte hier und heute ein Beitrag über die Präsentation des verlorenen Sohnes, der bereits einmal das Trikot der Eintracht mit der Nummer 8 sehr erfolgreich präsentierte, stehen. Darauf müssen wir dann aber noch ein bisschen warten, also auf die offizielle Verkündung. Dazu gab es dann gestern einen Tweet vom sehr geschätzten Christopher Michel.

Anyway. Zwischenzeitlich ist der langerwartete am Flughafen gelandet und wurde bereits von den Boulevardmedien per Foto präsentiert. Heute findet dann die medizinische Untersuchung statt und anschließend wird man das ganze dann wohl offiziell machen. Nichtsdestotrotz, einiges kann man ja schon mal festhalten.

Die Rückkehr von Luka Jovic ist vor allem anderen mal ein Zeichen. Ein Zeichen an die Konkurrenz, aber auch ein Zeichen an alle Spieler, Trainer und sonst innerhalb der Eintracht beteiligten, dass man es ernst meint mit dem Ziel Europacup. Sehr ernst. Denn solch einen Kaliber von Spieler holst du nicht, wenn Du im Mittelfeld bleiben willst.

Finanziell gesehen finde ich den Coup nach allem, was man bisher so hört, sensationell verhandelt. Die Leihe bis (mindestens) zum Saisonende kostet die Eintracht in dieser Saison wohl genau den Betrag, den sonst Bas Dost eingestrichen hätte. Die Ablöse, die man darüber hinaus für den guten Bas eingestrichen hat, kann man getrost zur Minderung der Pandemiefolgen einsetzen. Well done.

Und sportlich? Unter der Voraussetzung, dass Jovic körperlich fit und nur mit fehlender Spielpraxis aus Madrid kommt, eine absolute Verstärkung. Er kennt eine Vielzahl von Mitspielern noch, weiß was der Trainer erwartet, und ist in meinen Augen die ideale Ergänzung für die Position. Er kann den verdientermaßen gesetzten Andre Silva ersetzen, kann aber auch sehr gut mit ihm in einem System mit zwei Stürmern agieren. Mit Andre Silva, Jovic und dem rekonvaleszenten Ragnar Ache ist die Abteilung Attacke der SGE dann wirklich ausreichend aufgestellt.

Und im Gesamtgefüge haben wir nun mit Silva, Jovic und dahinter mit Barkok, Kamada, Kostic und Younes eine ganz schöne Offensivpower am Start. Das sollte es dem erklärten Offensiv-Fanatiker Adi Hütter ermöglichen, noch ein bisschen mehr des von ihm schon einmal propagierten Eintracht-Powerfußballs umzusetzen.

Und wer weiß, vielleicht tanzt Jovic ja mehr als einen Sommer am Main?

PS: Das obige Foto entstand nach der Gala mit fünf Toren von Luka Jovic beim Spiel gegen Hannover Düsseldorf (7:1, falls es irgendjemand vergessen haben sollte). Trikot matchworn.