Meier bleibt.

Seit ein paar Tagen wabern Gerüchte durch verschiedene Portale. Es gab ein Treffen zwischen Alex Meier und Heribert Bruchhagen. Und was wird natürlich sofort gerüchtet? Alex verlässt die Eintracht und schließt sich seinem ehemaligen Klub an, wo er wieder mit seinem langjährigen Förderer und väterlichen Freund vereinigt wäre.

Im Ernst? Nee, oder?

Vorab ein kleiner Exkurs: Vor langer, langer Zeit, als der UliStein noch sehr jung war, so um die Mitte der 70er Jahre, gab es für ihn mal zwei Vereine des Herzens. Die Eintracht, bekannt aus regionaler Verbundenheit des in Bornheim geborenen, den sein Großvater mehrfach mit ins Stadion nahm, und den HSV. Ja, den HSV. Da eine Tante in Hamburg wohnte, gab es auch zwei, dreimal die Gelegenheit, mit dem Onkel ins Stadion zu gehen. Und das war schon beeindruckend. Ohne mich jetzt noch an irgendwelche Details erinnern zu können… Das einzige, was mir noch in Erinnerung geblieben ist, ist mein erstes Trikot: es war blau und es war vom HSV. Ja, wirklich.

Ich habe eigentlich immer mit Sympathie zu denen nach Norden geschaut, zumal ich zwischenzeitlich in eine Hamburger Familie eingeheiratet hatte. Aber nicht nur die Ehe ist endlich, auch die Geduld mit einem lange geschätzten Verein. Und wenn man das Chaos und die Chuzpe betrachtet, mit der der HSV zumindest in der letzten halben Dekade geführt wurde, Leute, es langt.

Und nun kommen wir zum heute. Ich habe mich wirklich gefragt, wie man auf dieses schmale Brett kommen kann. Alex Meier, unser Fußballgott, zum HSV. Ein Spieler, der 378 Pflichtspiele für die Eintracht gemacht hat, 136 Tore geschossen und weitere 55 Tore vorbereitet hat, zurück zum HSV? Das ist doch weder realistisch noch wünschenswert.

Jetzt mal abgesehen davon, dass er wohl frühestens in sechs Wochen wieder ins Training einsteigen kann, was, wie der langjährige Fan und Beobachter der Frankfurter Eintracht weiß, bedeutet, dass er mindestens genauso lange braucht bis er wieder in Form ist. Also kurz vor Weihnachten. Wo wäre also der Sinn für den HSV?

Und warum sollte Alex die Oase Eintracht Frankfurt verlassen? Das Umfeld, in dem man ihm (trotz aller Widrigkeiten der letzten Monate) immer noch wohlgesonnen ist, wo er immense Verdienste hat, und wo ihm dem Vernehmen nach auch ein Anschlussvertrag winkt? Das ist doch vollkommener Kappes.

Nein, ich sage euch, was ich mir wünsche und vorstelle, der Ergänzungsspieler hat es kürzlich in Blog-G geäußert: Alex bekommt nach seiner Genesung ein Angebot aus den USA, damit liebäugelt er ja wohl schon länger, und verlässt die Eintracht zur Winterpause. Er wird bei einem Heimspiel in der 75. Minute eingewechselt, bekommt seine ‘Ehrenrunde’ und darf dann erhobenen Hauptes den Weg in die neue Welt antreten.

Das wäre schön.

P.S.: Dieses Lieblingsszenario hat auch einen ernsten Hintergrund. Neben dem HSV, den ich Alex Meier ersparen möchte, glaube ich auch, dass die andere Seite enttäuscht sein könnte. Denn ich habe ernste Zweifel, dass Alex nochmal diese bestechende Form aus der mit der Torjägerkanone gekrönten Saison erreichen kann.

2 Gedanken zu „Meier bleibt.

  1. 2

    Passt doch das der Fußballgott zur Winterpause wieder in Form ist…. Vorher ist es der HSV doch auch nicht…. ;o)

Kommentare sind geschlossen.