Ein Kopf, kein Tor und ein Video. Freiburg.

Der Start in eine neue Saison ist ja immer etwas schwierig. Zunächst war meine größte Befürchtung: Zeigt die sympathische Billardhalle zu Bad Vilbel auch diese Saison wieder Sky Fußball? Eine Frage, die nach den Vergabewirren der TV-Rechte die komplette Nation in Atem hielt. Glückes Geschick, schon beim Betreten meiner Auswärtsstätte schallt die Vorberichterstattung über die zahlreichen Monsterbildschirme. Sauber. Alles also wie immer. Auch die eingetretene Glasscheibe der Eingangstür passt ins Gesamtensemble. Der – wie immer – den Tresen hütende mutmaßlich 100-jährige kündet von Streitigkeiten innerhalb der Dorfjugend oder Streitigkeiten zwischen der Dorfjugend und dem Personal oder was auch immer. Man versteht ihn halt kaum.

Ich halte bei Spielen gegen Freiburg immer die Luft an. Die haben meist eine funktionierende Mannschaft, spielen konzentriert und kompakt und haben oft genug die spielerische Qualität, den einen oder anderen unvermeidlichen Patzer der Eintracht Abwehr zu bestrafen. Zudem ist deren Mannschaft relativ beisammen geblieben ABER Grifo ist weg. Das kann ja nur gut für uns sein.

Freiburg hat tatsächlich während des gesamten Spiels kaum zwingende Szenen. Zwar erzielen sie ab ca. Minute 30 und bis ca. Mitte der zweiten Halbzeit ein optischen Übergewicht im Mittelfeld, regelgerechte Chancen kreieren sie aber keine. Oder meinetwegen eine. Fernandez blockt den Schuss von der Strafraumgrenze ab (ich frage hier ausdrücklich nicht nach einem wegen eventuellem Handspiels möglichen Videobeweis).
Aber selbst während der Phasen Freiburger Überlegenheit im Mittelfeld hält die Eintracht sehr aufmerksam in den Zweikämpfen dagegen. Selbst besser waren wir in den ersten 20 Minuten, leckmichamarsch haben WIR da den Freiburgern den Schneid abgekauft, das hat mir gefallen. Wundervoll des Gacinovics perfekte Flanke – so wundervoll, dass ich nach dem folgenden Kopfball instinktsicher gejubelt habe – ja, mich sogar ob des äußerst sachlichen Torjubels des Schützen und der kompletten Mannschaft noch mal extra gefreut habe …  ja, habe ich mir gedacht, das ist Konzentration, das ist Forte, gejubelt wird auf’m Römerbalkon und keine Sekunde vorher. Wie hat Falette das Ding vorbei bekommen? Unglaublich das.

Selbstverständlich macht Freiburg im Gegenzug das Tor des Tages. Das ist so unfassbar logisch, dass er hier fast schon nicht erwähnt gehört. Ich habe in der Billardhalle echt „Videobeweis Videobeweis“ skandiert und tatsächlich: Es ist nicht alles schlecht. Und schnell ging es auch. Und gerecht war es auch. Und gut für die Eintracht war es auch. Es lebe die Moderne.

Das nächste Aufreger: Der Lattenknaller des Haller, nachdem er sich durch pure physische Präsenz durch drei Freiburger getankt hat – so kann es also auch funktionieren. Den Abschluss fand ich unter Bedrängnis absolut OK. Aber halt nur Latte.

Ab Mitte der zweiten Halbzeit haben sie dann reihenweise abgebaut. Es hat mich gewundert, dass Freiburg in dieser Phase nicht entscheidend nachgesetzt hat, Joker Peterson war ja inzwischen mit dabei. Freiburg war dann wohl auch am Ende, was? Eventuell ein Zeichen dafür, wie aufwändig es gewesen sein muss, heute gegen diese Präsente Eintracht zu spielen. ACHTUNG unfassbare Weisheit: Der Rest der Saison wird zeigen, ob wir heute einen Punkt gewonnen oder zwei verloren haben.

Randnotiz: Kevin-Prince Boateng durfte seine ersten 25 Minuten mit der Mannschaft trainieren. Auftrumpfen wird er ab nächster Woche.

Von den Neuen fand ich den Guzman überzeugend, Haller sehr präsent aber gegen Ende am Ende, Willems mit klasse Ansätzen, Fernandes unauffällig, Falette selten gefordert und wenn dann mit Hang zur Unsicherheit und Kamada noch zu leicht.

Insgesamt fand ich Gacinovic am auffälligsten, das wird seine Saison. Und die der Eintracht. Wir sehen uns in Europa.

3 Gedanken zu „Ein Kopf, kein Tor und ein Video. Freiburg.

  1. 1

    Moinsen, das “Handspiel” von Gelson wurde nicht vom Videoschiri angemahnt, weil es eben keine klare Situation war (oder auch ein Tor zur Folge hatte). Ich finde die Regeln sinnvoll.

  2. 2

    Ich meinte “kein Tor zur Folge hatte”. Regeltechnisch wäre es interessant geworden, wenn der Schiedsrichter in der Situation Elfmeter gepfiffen hätte. Dann hätte ja der Videoschiri das prüfen müssen.

  3. 3

    Herrlich, ein neuer Blog. Danke sehr dafür.
    Gebe aber unumwunden zu, dass ich gestern lieber zum angeln bin. Ich bin Fan, aber mein ganzes Herz müssen sie erst zurückerobern.

Kommentare sind geschlossen.