Symbolbild: Herde

Das Herbstloch und die kleine Herde

Es ist Länderspielpause, es ist Herbstloch. Man könnte jetzt wieder das Phrasenschwein beglücken und Weisheiten mit und über die Eintracht austauschen. Oder es lassen. Oder Beides auf einmal. So von wegen: die Pause kommt zum richtigen Zeitpunkt, man hat psychologisch einen Vorteil aufgrund des duseligen Sieges gegen Stuttgart. Oder eben die Pause kommt zum falschen Zeitpunkt, man hätte jetzt einfach weiterkicken müssen.

Wie man so las, trainierten Timothy Chandler, Slobodan Medojevic, Makoto Hasebe, Kevin-Prince Boateng, Danny Blum und Max Besuschkow individuell. Lukas Hradecky, Carlos Salcedo, Mijat Gacinovic, Renat Dadashov, Luca Jovic und Aymen Barkok sind auf Länderspielreisen, die üblichen Verdächtigen sind noch verletzt und Jonathan de Guzman fällt wegen einer Zahn-OP aus.

Ergebnis: die Herde ist so klein, dass die Co-Trainer mit auf den Platz müssen, um überhaupt ein halbwegs vernünftiges Training durchführen zu können. Egal, vielleicht hilft es ja trotzdem, und wenn es nur gut für die zweite Garde ist. Aber der Kader ist zu groß, gelle, ihr (manche) da draußen?

Am Freitag ist dann Matchday, Freundschaftsspiel gegen den TSV Lehnerz in Fulda. Mal wieder ein sportliches Muster ohne Wert, aber eben ein familien- und kinderbindendes Spektakel. Ob dafür aber die Anstosszeit an einem Freitag um 18 Uhr so sinnvoll gewählt ist, das lasse ich jetzt einfach einmal offen.

Es gibt einfach dieser Tage wirklich nichts zu erzählen. So what, es ist einfach… Herbstloch.

Bleibt sauber, man liest sich!