#SGEM05 – Nein, nein und nochmals nein.

Eintracht Frankfurt gegen FSV Mainz 05. Das ist kein Derby. Es war nie ein Derby und es wird auch nie ein Derby sein. Neben der (noch) nicht vorhandenen Tradition fehlt nämlich etwas ganz entscheidendes. Gegenseitigkeit im Verhältnis zueinander. Und Leidenschaft für das Spiel gegen den Nachbarn. Denn während aus Frankfurt immer so viel Fans mitkommen wie das Auswärtskontingent hergibt, zeigen die Mainzer ein ziemlich enttäuschendes Desinteresse. Nur ein paar Hundert Mainzer treten morgen wohl die knapp vierzig Kilometer lange Reise an. Beschämend.

Könnte natürlich auch daran liegen, dass es für den Karnevalsverein in Hessen schon mal traditionell nichts zu holen gibt. Ein Sieg aus 14 Auftritten im Waldstadion. Auch beschämend. Kann aber gern so bleiben. Und um diese Serie fortzusetzen, müssen die Adlerträger morgen gewinnen. Dazu gleich. Und um die Liste der Erfolge ausbauen zu können, müssten die Mainzer noch in Liga eins bleiben. Was ich Ihnen wirklich wünsche. Nicht nur, weil ich – wie ich vielleicht schon einmal erwähnte – selber in Mainz wohne, sondern noch viel mehr, weil ich es den Hamburgern und Kölnern viel mehr gönnen würde, (mindestens) eine Runde in Liga zwei zu drehen.

Zurück zum morgigen Spiel. Ich befürchte mal wieder eine zähe Kiste, aka Abnutzungskampf. Denn seit ihrem Pokaldesaster haben die Mainzer defensiv massiv an sich gearbeitet. In den letzten vier Spielen haben sie mit einem Torverhältnis von 3:2 fünf Punkte geholt. Gegen Hertha (2:0), Wolfsburg (1:1), den HSV (0:0) und Schalke (0:1). Die vier Spiele davor ergaben vier Niederlagen mit 2:11 Toren gegen Leverkusen (0:2), Bayern (0:2), SGE (DFB-Pokal, 0:3) und Hoffenheim (2:4).

Wenn man das letzte Spiel gegen Schalke zum Maßstab nimmt, werden die 05er bei uns mit Fünferkette, einem Sechser, zwei offensiv auf den Halbpositionen agierenden und zwei Stürmern auftreten. Probates Mittel dagegen wäre starker Druck über die Außen, dafür müsste aber Rebic mal wieder in Fahrt kommen. Obwohl, man könnte es auch wieder mit Blum probieren und ihn für seinen positiven Auftritt in Dortmund belohnen. Ja, das gefällt mir. Danny Blum und Marius Wolf außen offensiv, dazu Luka Jovic in der Spitze. Dahinter eine Reihe mit Chandler, de Guzman, Boateng und da Costa, und in der Verteidigung Salcedo (oder Falette?), Hasebe und Abraham. Und natürlich Hradecky.

Wobei, wie ich unseren Trainer kenne, wird er die eine oder andere Überraschung parat haben. Und die Chance, das Blum für Rebic startet, halte ich dann doch bei maximal 50:50. Aber warten wir ab.

Das sollte doch dann für einen knappen, aber letztlich ungefährdeten Sieg langen, oder?