Kennen Sie Andreas Kornmayer?

Nein? Das überrascht mich jetzt aber nicht wirklich.

Nun denn, dann werde ich einmal für Aufklärung sorgen. Andreas Kornmayer ist seit dem 01.07.2016 verantwortlich für die Fitness der Spieler bei Liverpool FC. Er kam vom FC Bayern, wo er alle Stationen bei den Jugendmannschaften durchlaufen hatte und schließlich zwischen 2011 und 2016 für die erste Mannschaft verantwortlich war.

Nun wird sich der geneigte Leser fragen, warum erzählt uns der Autor etwas über Andreas Kornmayer? Ganz einfach. Der Liverpool FC hat in dieser Saison bis heute insgesamt 49 Pflichtspiele absolviert. Zu einem Großteil erfolgreich absolviert. Ohne Winterpause. Und das ganze *tusch* mit einem Kader von 25 Spielern (4 Torhüter und 21 Feldspieler). Und der Trainer von Liverpool kann es sich sogar leisten, nach dem Viertelfinalrückspiel in der Champions-League, immerhin gegen Manchester City, bis auf eine Position die gleiche Startelf im anschließenden Ligaspiel zu bringen.

Nur mal so zu Vergleich: die Mannschaft unseres Vereins der Herzen hat Stand heute 34 Pflichtspiele bestritten. Mit Winterpause von drei Wochen. Oder so. Allerdings mit einem Kader von (wohlwollend gezählt) 27 Spielern, ohne 4 Jugendspieler und die Langzeitverletzten Meier und Mbouhom.

Übrigens ist die Frage nach Andreas Kornmayer hier hauptsächlich ein Stilmittel. Denn ansonsten hätte ich fragen müssen, kenne Sie Jürgen Klopp? Und das wäre, ja nun, Eulen nach Athen tragen gewesen, oder? Worum es mir geht, ist etwas Grundsätzliches.

Schon vor Wochen wurde von dem einen oder anderen Fachmann, wie zum Beispiel dem geschätzten Schreiber Concordia-Eagle in Blog-G, die These aufgestellt, dass unser Trainer die Mannschaft über Gebühr auspowere, sei es mit Spielsystem, Trainingsumfang, zu wenig Rotation. Und nun sehen wir das Ergebnis. Denn während sich die Mannschaft auf der Felge gehend gegen Hoffenheim noch mit einem 1:1 bis zum Schlusspfiff retten konnte, ist sie gegen Leverkusen gnadenlos untergegangen. Weil sie nichts mehr zuzusetzen hatte.

Und das verspricht nichts gutes für die kommenden Spiele, vor allem für das Spiel in Gelsenkirchen am morgigen Mittwoch, das doch so wichtig wäre aus Sicht des Klubs und der Fans.

Was bleibt? Für diese Saison das Prinzip Hoffnung, noch den einen oder anderen Punkt zu ergattern und vielleicht morgen mit einem Lucky Punch doch noch den Weg ins Pokalfinale zu finden. Für die kommende Saison, zum einen zu überprüfen, ob die Abteilung Athletik optimal aufgestellt ist. Und zum anderen, und das dürfte fast noch wichtiger sein, dem kommenden Trainer Instrumente an die Hand zu geben, mit deren Hilfe solche Situationen wie die aktuelle zu verhindern sind. Und, schließlich und endlich, muss der Trainer auch auf die Fitnesstrainer hören. Und das scheint – nur dem nackten Ergebnis nach – im Moment in Liverpool deutlich besser zu klappen als in Frankfurt.

Und nun hoffen wir nichts desto trotz mal auf einen erfolgreichen Abschluss der Saison.

P.S.: Ich bin nach wie vor dafür, Niko Kovac direkt freizustellen und durch Marco Pezzaiuoli zu ersetzen. Die Erde, die in den letzten 96 Stunden alleine kommunikativ verbrannt wurde verbietet es eigentlich, den ‘alten’ Trainer nochmal bei einem Heimspiel zum Einsatz kommen zu lassen. Und das ist nur einer der Gründe in meinen Augen.

P.P.S.: Die Zimmer in Berlin sind weiterhin gebucht.

P.P.P.S.: Und hier noch ein interessanter Link mit der Sicht aus bayerischer Perspektive: https://www.breitnigge.de/