#SVWSGE – Wenn die Adlerbüffel zu den Fischen reisen

“Das Stadion muss brennen!”, so Florian Kohfeldt, Trainer der Bremer Fischköpp’ diese Woche zur Presse. Die Büffel müsse man einfach offensiv bekämpfen, und wenn es am Ende 7:6 ausgeht, so solle es ihm recht sein.

Entweder der blufft gewaltig, der Kohfeldtsflorian, oder da droht doch ein offensives Feuerwerk auf beiden Seiten – das dann vielleicht doch eher für uns spricht.

Werder Bremen, selbsternannter Europacupaspirant der Saison 2018/2019 gegen die Eintracht, selbsternannte Betonelftplatziertgraupe (naja, früher zumindest). In Tabellensprech: No. 9 vs. No. 5. Durchaus mit dem Aspekt, dass Erwartung und Wunsch der Realität in beiden Fällen nicht entsprechen.

Bremen, mit durchwachsenen Ergebnissen in den letzten Spieltagen, eben einfach mittelfeldmäßig mal gewonnen, mal verloren gegen die Eintracht, unsere Eintracht, die eine herrliche Konstanz an den Tag legt mal über die ganze Saison geblickt. Die es auch, wie just vor Wochenfrist, mal schafft, ein Spiel zu gewinnen, was man früher einfach sang- und klanglos, peinlich obendrein, saumäßig doof verloren hätte. Ihr kennt das.

Salcedo hat uns dann diese Woche noch offiziell verlassen, Ersatz ist (noch?) nicht in Sicht. Ich halte es für zu knapp hintenrum, Falette und Russ eigentlich nicht für Dauereinsätze tauglich, Abraham steht mittlerweile doch immer mal neben sich – und Ndicka alleine… hüstel. Von Chandlers Unsicherheit in Bezug auf die Fitnesswiederherstellung mal abgesehen, blickend auf das komplette Abwehrkonstrukt.

Und die Büffelherde mit Unterstützung der Adlerflügel? Was macht die morgen so? Na klar, ihren Job. Auf geht’s, Eintracht. Ich tippe mal ein humorloses 1:3.

Und freue mich auf irgendeinen Nachbericht von irgendwem, denn die Sky-Zugehörigkeit ist ja wie erzählt endgültig vorbei. Schaunmermal, wie ich das so überstehe.

Stichwort Sky:
2 Wochen nach Rücksendung der Geräte ein Angebot zu machen, was deutlich billiger ist als die 2 Jahre davor und dann eine Woche später wieder mit was um die Ecke zu kommen, was teurer ist wie zuvor, das ist schon großes Kino. Merkt ihr selbst, was? Ich mag mich von euch nicht mehr an der Nase rumführen lassen. Macht eine ehrliche, verlässliche, billige Preispolitik. Spart euch Pseudorabatte in unbestimmter Höhe. Unglaubwürdigkeit gehört abgestraft. Aber leider melkt ihr ja die Volskuh Fußball. Und die Leute haben keine Alternative. Noch nicht.