Vier-Tel-Fi-Na-Le #LissabonSGE

Da ist er also, der Tag, von dem keiner diese Saison geglaubt hätte, dass wir ihn so unfallfrei erleben. Viertelfinale. Hinspiel. In Lissabon. Ja, leck mich fett. Ich frage mich gerade, wie ich heute überhaupt einigermaßen konzentriert arbeiten soll, aber Ablenkung ist ja oft das beste Manöver. Von daher, es wird schon werden.

Adler empfangen Adler. Lissabon also. Wirklich gut dabei in der portugiesischen Liga, gefühlt seit Ewigkeiten ungeschlagen. Das geht uns ja aber genauso. (korken googlet: Gefühle Niederlage Fußball). Seferovic, Ex-Adler, gegen die anderen Ices, Jetzt-Adler. Natürlich auch Nicht-Ices, aber ihr wisst schon.

Die Verletztenfront hat sich gelichtet, zumindest dürfen Haller, Rode, Gacinovic und Co wieder mitreisen ins nahe, ferne Europa. Und Coach Hütter kann damit aus dem vollen Schöpfen. Ich denke, er wird genauso offensiv rangehen wie die letzten Wochen. Warum auch was ändern? Hinten steht die Defensive massiv gut, vorne fallen Tore, was solls also? Warum ein anderes System wenn die Jungs sich doch so wohlfühlen?

Ich weiß nicht so recht, was ich dazu schreiben soll. Ich bin zu nervös, zu aufgekratzt für klare Gedanken. Vielleicht hätte ich den Text für dieses Spiel einfach an einem Wochenende nach 1…2 Bierchen schreiben sollen. Wäre vielleicht … nächstes Mal einfach.

Jetzt lasst uns auf einen gemeinsamen Abend in Lissabon, vor RTL oder DAZN vorbereiten. Auf geht’s. Und wisst ihr was? 2:2 geht das aus. Und im Rückspiel nächste Woche, da wuppen wir es – das Halbfinale.