Alles Möller oder was?

Seit einigen Wochen geht ein Gerücht durch die Gazetten und die Fanszene von Eintracht Frankfurt: Andreas Möller soll Armin Kraaz als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums nachfolgen. Eine Personalie, die auf Grund des Kandidaten für – vorsichtig formuliert – leichte Unruhe unter den Fans sorgt.

Und diese Unruhe, sprich die Emotionen, die dahinter stecken, die könnte man auf Seiten von Verein und AG etwas unterschätzt haben. Es gab Transparente, die Ultras statteten beim Spiel gegen Arsenal gefühlt das ganze Stadion mit den oben abgebildeten Plakaten aus, der Nordwestkurven-Rat hat sich geäußert und es fanden große Diskussionen in den Blogs und sozialen Medien statt.

Als Reaktion darauf stellte sich Fredi Bobic deutlich hinter Andreas Möller, indem er die Angriffe gegen den ehemaligen Spieler auch auf sich bezog. Kurz: Eskalation auf beiden Seiten. Und – ganz ehrlich – ich stehe diesen Geschehnissen immer fassungsloser gegenüber. Hast Du keine Probleme, machst Du dir welche.

Was sind denn die Fakten? Da Armin Kraaz auf die neu geschaffene Position für internationale Projekte wechseln möchte, wird ein Nachfolger gesucht. Bei Nachwuchs hat man schon immer mehr oder minder erfolgreich versucht, ehemalige Spieler einzubinden. Und da ist die Personalie Andreas Möller zunächst mal nicht so abwegig. Denn wer in seiner Karriere Weltmeister, Europameister, Weltpokal- und Champions-League-Sieger, UEFA-Pokal-Sieger, mehrfach Deutscher Meister und DFB-Pokalsieger geworden ist, der kann den Jugendlichen sicherlich einiges zum Thema Erfolg und wie man ihn erreicht nahe bringen.

Dann ist in meinen Augen die Funktion des NLZ-Leiters eher eine koordinierende, eine Mischung aus Repräsentation und Aufsicht. Und da kommen wir an den Punkt, den keiner von uns Außenstehenden beurteilen kann: Ist der Kandidat hierfür die geeignete Person?

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, wenn Möller nach wie vor ein Kandidat ist, haben die relevanten Personen mit ihm diverse Gespräche geführt und sind von ihm überzeugt. Und wenn man sich die Quote der erfolgreichen Personalentscheidungen in den vergangenen drei Jahren ansieht, neige ich erst einmal dazu, ihrem Urteil zu vertrauen.

Das ist die eine Seite.

Auf der anderen Seite steht, dass Andreas Möller mehrfach (im Sinne von mehreren unabhängigen Perioden) für die Eintracht gespielt hat und – bei allen positiven Momenten – eigentlich hier bei den Fans der bittere Nachgeschmack überwiegt. Denn keiner seiner Abgänge lief problemlos. Immer gab es Aussagen, die man so oder so interpretieren konnte, sein Berater spielte auch nicht immer eine ruhmreiche Rolle, und zu guter Letzt gab es noch das Interview in den Ruhrnachrichten 2017, in dem er sagte, er habe mit der Eintracht nichts mehr zu tun.

Diese ganzen – zugegebenermaßen hier nur stichpunktartig zusammengefassten – Dinge erzeugten diesen Widerwillen in der Fanszene, der sich in den oben beschriebenen Aktionen Bahn brach. Ich weiß nicht, ob diese Aktionen für die Mehrheit der Fans stehen, ich weiß nur, dass in meinem Umfeld die Skepsis eindeutig überwiegt.

Aber jetzt mal ganz nüchtern betrachtet, was passiert denn gerade? Das NLZ, welches in den letzten Jahren leider nicht mehr die vielversprechenden Spieler entwickelt hat, soll mit einem neuen Leiter und sicherlich anderen Maßnahmen neu aufgestellt werden um die Qualität der Arbeit zu verbessern.

Ich finde einfach, dass diese Personalie, die ja übrigens nach wie vor nicht bestätigt ist, einfach viele zu hoch gehängt wurde. Sicher kann man einwenden, dass dabei keine Rücksicht auf die Befindlichkeiten der Fans genommen wird, bzw. würde. Aber wenn man die Fans die Personalentscheidungen treffen lassen würde, dann wäre beispielsweise auch kein Fredi Bobic in Frankfurt. Und das wollen wir uns doch nach der Entwicklung der letzten drei Jahre lieber nicht vorstellen.

2 Kommentare

  1. Ja, dem kann ich nur zustimmen. Auch Huetter waere kein Trainer und, und, und…!
    Die Protagonisten sollten sich zurück nehmen und sich auf das nächste Spiel freuen. Da brauch die Mannschaft jegliche Unterstützung.

  2. Das sind dieselben Skeptiker, die auch bei der Personalien Bobic geschrieben haben, dass wir garantiert absteigen werden. Möller hat sicherlich nicht nur gutes vollbracht in seinem Fußballerleben für die Eintracht, allerdings muss ich dem Autor zustimmen, dass die Leute, die ihn ausgesucht haben sicherlich ihre Gründe haben und man denen einfach mal vertrauen sollte

Kommentare sind geschlossen.