#SGERBL – Two done two to go

Was ein Abend, was für ein Spiel. Alle, aber auch wirklich alle, die dieses Spiel gesehen haben, waren danach geflasht. Geflasht von einer starken Mannschaftsleistung, von einem Torhüter, der alles, was haltbar war und ein bisschen mehr noch unschädlich machte. Von einer Defensive, die bis auf das (nebenbei wirklich gut herausgespielte) Gegentor nahezu nichts zuließ. Von einer Offensive, die endlich mal wieder mit Plan, Maß und Effektivität agierte.

Phasenweise hatte man das Gefühl, die Gegner konnten machen was sie wollten, die Mannschaft hatte eine Antwort. Das neue System, ein durchaus offensives 4-3-3, scheint der Mannschaft deutlich besser zu schmecken als das 4-2-3-1. Könnte daran liegen, dass dabei die mangelnde spielerische Kapazität im Mittelfeld nicht so ins Gewicht fällt. Nur so eine Idee.

Daneben haben die Umstellungen des Trainers gegriffen, Touré war eine wirkliche Verstärkung, Gacinovic mit seiner bienenfleißigen Spielweise ist ja sowieso extrem wichtig. Und was ganz extrem auffiel, die Mannschaft war wieder giftig wie in der vergangenen Saison. Kein Ball wurde verloren gegeben, nie konnte der Gegenspieler sicher sein, dass nicht noch von irgendwoher ein Eintrachtspieler kommen würde. Kurz: die Eintracht ist wieder da.

Und dann gab es ihn mal wieder, den einen Spieler, der eigentlich alle anderen in den Schatten stellen konnte, aber natürlich auch von der guten Mannschaftsleistung profitierte, Filip Kostic. Immer anspielbar, immer unterwegs, stellte seine Gegenspieler Nkunku und vor allem Klostermann vor riesige Probleme, und diese Tore. Als er vor dem 2:0 kurz nach links abkam, hatte ich das Gefühl, der Ball sei weg; aber wie er ihn dann eingeschweißt hat, genial. Und das 3:1? Sen.sa.cion. Natürlich wieder das Duo der letzten Minute, Paciencia auf Kostic, Tor.

Wasser im Wein? Nur ein kleines bisschen. Hinteregger war am Anfang vollkommen unkonzentriert, lag es an den gegnerischen Trikots? N’Dicka war die ganze erste Hälfte defensiv gut im Spielaufbau eine blanke Katastrophe. Hat sich aber in Hälfte zwei gefangen. Und der Hase hatte am Anfang auch ganz schöne Bolzen drin.

Was bleibt? Übermorgen gegen Augsburg in der Liga die gleiche Einstellung, dann bekommen die mindestens drei Dinger. Auch wenn ich mich jetzt nicht beliebt mache, aber Ilsanker für Hasebe könnte einen Versuch Wert sein. Und hoffentlich ist Rode fit. Das sah aus der Entfernung nicht so toll aus.

Ansonsten wollen wir nach Berlin. Die Zimmer sind gebucht.