#B04SGE – Serienproblem

Auswärtsspiele in Leverkusen waren in den letzten fünf Jahren nahezu immer Veranstaltungen ohne Ertrag. Das letzte Unentschieden (1:1) gab es in der Saison 2014/15, der letzte Sieg notiert aus der Saison 2013/14. Damals gewann die Eintracht mit 1:0 durch ein Tor Marco Russ. Im Tor stand ein gewisser Kevin Trapp. Seit diesem fulminanten Sieg hat die Eintracht den einen Punkt geholt bei einem Torverhältnis von 3:17 Toren. Schauerlich.

Also dann muss morgen mal wieder eine Serie beendet werden. Macht unser Adi ja ganz gerne. Genau wie rotieren. Das macht er diese Saison zumindest deutlich intensiver als letztes Jahr. Ob er das gern macht, ist hingegen nicht überliefert, aber egal.

Ich würde mal annehmen, dass er heute Nachmittag mal wieder mit einer defensiven Dreierkette, zwei defensiven Mittelfeldspielern, einem offensiven zentral und zwei Außen sowie mit einem Stürmer antritt. Also so:

Trapp – Abraham, Hasebe, Hinteregger – Rode, Sow – Chandler, Gacinovic, Kostic – Silva

Kann funktionieren, so wie gegen Leipzig, kann schief gehen wie gegen Dortmund. Ist halt momentan so eine Diva-Periode. Ich tippe ja auf ein 1:1, das bin aber nur ich.

Und dann war da gestern ja noch was anderes. Der DFB hat Filip Kostic für seine rote Karte gegen Werder für vier (Pokal-)Spiele gesperrt. Verdammt hartes Urteil würde ich sagen. Wobei man natürlich auch in der letzten Minute beim Stand von 2:0 nicht mehr so hingehen muss. Aber Filip ist halt von Minute eins bis 90 plus x immer unter Volldampf. Bis zum Schreiben dieses Artikels gab es noch kein Statement der Eintracht, ob Einspruch eingelegt würde. Wovon wir aber schon mal ausgehen sollten, ist, dass wenn das Finale erreicht wird der Pokal ohne den bisher in der Saison überragenden Spieler geholt werden muss. Egal, ob die Sperre um ein Spiel reduziert wird oder nicht. Und das ist schlimm genug.

Jetzt zählt aber erstmal Leverkusen. Und da darf Kostic ja zum Glück mittun.