Prost Neujahr! #SGEBMG

Da ist er also, der Neustart in die neue Saison. Äh, in den Rest der Rückrunde der alten Saison. Die Eintracht empfängt zuhause in einem leergefegten Stadion zu Frankfurt Mönchengladbach.

Es hat sich bei mir immer noch nichts geändert. Der Neustart ist für mich so gefühlsmäßig und moralisch genau eins: gar nichts und mir so fern wie noch nie. Ich bin, trotz Blick auf die Eintracht-Museumstasse mit so manchen schönen Ergebniserinnerungen, die darauf gedruckt sind, völlig fußballemotionslos. Warum ist das so? Es ist die Summe so vieler Dinge der letzten Wochen.

Auf Twitter diskutierte ich ein einem Feed mit, es störe mich, dass der “Fan im Stadion” (bewusst in Gänsefüßchen!) immer weniger eine Rolle spiele und nur noch die Zuschauer im TV wichtig sind. Man warf mir entgegen, das sei ja nicht neu. Nein, stimmt. Für mich nicht. Aber vielleicht brauchte ich einen solchen Stoß wie die Covid-19-Episode, in der wir gerade sind. Eine Episode, in der manche Bereiche noch deutlicher ihr wahres Gesicht zeigen und ich dann einfach noch mehr verstehe. Sachlich aber auch emotional.

Ich verstehe zum Beispiel die Fortführung, obwohl ich wirtschaftliches Verständnis habe, nicht. Okay, gut, die Politik gab der DFL und der Liga grünes Licht. Meine These: man kann mehrere mittelständige Unternehmen retten, wenn man sie spielen lässt, ohne hier massiv Steuergelder zu investieren. Verstehe das. Ich verstehe aber nicht, warum man als DFL und Liga das durchzieht.

Fußball ist doch eine Symbiose aus dem Sport und Emotion. Ob in der Bundesliga oder Kreisliga ist doch egal. Ich als ehrenamtlicher Rotkreuzler denke gerne an Fußballspiele auf dem örtlichen Acker zurück, wenn einer der 47 Zuschauer plärrte “Renn, du Schxxxx-Sani, renn!”. Mag nicht schön sein, ist aber der Fußballplatz. Und in der Bundesliga ist es eben ein volles Stadion mit Emotion, Gesang, Geschrei, Ärger, Liebe, Freude in Kombination mit dem Sport. Wie zu High Noon in der Wüste, tote Büsche rollen über die Straße aka den Fußballplatz, da fehlt doch was. Und das “Produkt”, von dem selbst die DFL mittlerweile spricht, dürfte auf diese Art auch noch massiv an Wert verlieren. Ich habe meine Zweifel, dass die von mir liebevoll “Handtäschchen” genannten Fernsehschauer, die noch nie im Stadion waren, so gerne Bundesliga weiterschauen, wenn das drumherum nicht mehr da ist.

Der sogenannte Corona-Hygieneplan der DFL ist doch auch eine Farce. Es mag derzeit alles passen mit Kapazitäten für Tests, sodass Pflegekräfte, Ärzte und alle aus den Gesundheitsbereichen auch getestet werden können. Aber warum darf man Bundesliga spielen und in der Kreisliga oder in anderen Sportarten müssen sich “Amateure” mit der individuellen Erstellung eines hochkomplizierten Hygieneplanes beschäftigen? Das ist eine Ungleichbehandlung sondersgleichen. Und dann hast du da sowas wie Mönchengladbach, unseren Gegner, der in Bezug auf irgendwelche Quarantäne- oder besser Separierungsfristen gegen den neuen Hygieneplan verstößt (weil halt eben einfach das Hotel noch nicht offen hatte wegen Covid-19….) und es ist der DFL schlichtweg egal. Schlimmer noch, man verbittet sich nachfragen unn stellt die Kommunikation ein. Nicht das erste Mal in dieser weltweiten Krisenzeit.

Dann ist da noch Sky. Neuer Kundenservice, Toneinspielungen, spielsituationsbezogen, ganz toll fürs TV. Nicht. Sage ich. Ich erwarte beim ersten VAR-Einsatz das Einspielen von “Fußball-Mafia DFB”, sonst ist es nicht spielbezogen. Das nur mal als Beispiel. Was soll das denn? Spielen wir heile Welt? Ist die Welt, die Fußballwelt, wirklich so kaputt, dass es so ein Schauspiel braucht um irgendwas anderes zu übertünchen? Nein, danke.

Und der Spielplan. Wir ziehen das durch, bis zum bitteren Ende. Gibt es eben mal 6 Spiele in 2 Wochen. Kinder, ok, das machen ja alle mit. Moment, alle? Nein, da wäre ja in Liga 2 noch Dynamo Dresden. Quarantäne, 2 Wochen. Bämm. Die ersten 2 Nachholspieltage wären die damit abgemeldet. Nachtigall, ick hör dir Wettbewerb verzerrn, wa? Selbst dem Mr. Beeper (Mi-mimimi-mi!) der Bundesliga, Werder Bremen, kann ich ja selten zustimmen. Aber Wettbewerbsverzerrung hat es garantiert, aber nicht nur für euch, Bremen, sondern für alle.

Einziger Lichtblick der Liga: Hertha BSC. Die sind wirklich zwischenzeitlich vergnügungssteuerpflichtig. Videoaffäre, Lehmannsprüche, all die neuen Dinge.

Zuletzt noch: machs gut, Gelson. War nett mit dir, ich hab dich als Type wirklich gemocht bei unserer Eintracht und glaube, fürs Binnenklima warst du wirklich wichtig für die Truppe. Aufm Platz wars nur so mittel, aber da muss man das ganze Große sehen. Danke – und bleib gesund!

Und jetzt mein Abgesang: ich werde keine Bundesliga schauen, Sky ist ja schon länger weg und es tut nicht weh. Ich werde aber auch nicht hören oder Ticker lesen. Ich bin derzeit damit durch. Vielleicht kommt es irgendwann zurück. Vielleicht auch nicht. Das steht und fällt einfach mit so vielen Dingen, die ich hier versucht habe, kurz und knapp anzureißen. Und wenn ich das Internet so verfolge geht es nicht nur mir so, das beruhigt mich.

Sagt mir einfach mal, was ihr denkt. Oder was mir für den gesamten Blick fehlt. Würde mich freuen.

Bleibt gesund, liebe Sportsfreunde*innen!