#SGEFB – Fifteen Years ago #SGEuropa

Alles schon mal dagewesen. Alles? Nun gut, fast alles. Denn es gab schon mal eine Begegnung zwischen der Eintracht aus Frankfurt und Fenerbahce Istanbul in der Europa-League. In der Saison 2006/07 fand ein Gruppenspiel in Istanbul statt, endete 2:2 und beendete damals die europäischen Träume der Adler.

Nachdem Naohiro Takahara die Eintracht mit zwei Toren in Front gebracht hatte, glichen die Türken durch Tuncay und Semir noch aus und verhinderten den Einzug der Eintracht in die nächste Runde. Zu der Zeit umfasste die Gruppenphase, für die die SGE sich mit einem 4:0 zu Hause und einem 2:2 bei Bröndby Kopenhagen qualifizierte, noch vier Spiele für jedes Team. Die Eintracht verlor zu Hause gegen US Palermo mit 1:2 und spielte danach dreimal Unentschieden, erst bei Celta Vigo (1:1), dann daheim gegen Newcastle United (0:0) und schließlich gegen Fenerbahce. Das reichte damals nur zum letzten Gruppenplatz.

Naohiro Takahara ist übrigens bis heute aktiv. Der inzwischen 42 Jahre alte Mittelstürmer ist derzeit Spielertrainer bei Okinawa SV in der Kyushu Soccer League, was wohl ungefähr der deutschen Regionalliga entspricht. Laut tm.de hat er in dieser Saison 13 von 16 Spielen absolviert, dabei fünf Tore erzielt und acht Vorlagen gegeben. Respekt.

Zurück zum heute. Während die Eintracht ja bekanntermaßen eher holprig in die Saison gestartet ist, haben die Spieler von Fenerbahce bereits drei Siege und ein Unentschieden in der Liga erzielt. Die Mannschaft kommt mit einigen auch in Deutschland bekannten Namen, allen voran natürlich Mesut Özil, sowie dem österreichischen Torschützenkönig der vergangenen Saison, Mergim Berisha, und Max Meyer, der letztes Jahr noch in Köln spielte. Daneben auch kein Unbekannter in Deutschland ist Marcel Tisserant, der einige Jahre in Ingolstadt und Wolfsburg gespielt hat. Der letztgenannte ist allerdings derzeit verletzt.

Ergebnistechnisch scheint Fenerbahce eher minimalistisch unterwegs zu sein, mit 6:1 Toren hat man drei Siege und ein Unentschieden (1:1) erzielt. Lässt jetzt nicht gerade auf ein Feuerwerk der Offensive auf Seiten der Gäste schließen. Und dürfte die Aufgabe für die SGE nicht wirklich einfacher machen, denn Mannschaften, die vorne mit Nadelstichen unterwegs waren und hinten sicher standen, haben in den vergangenen Spielen zu massiven Problemen geführt. Egal, ob sie Augsburg, Bielefeld oder Stuttgart hießen.

Also hoffen wir mal, dass die Eintracht den Elan und Druck aus der zweiten Hälfte gegen Stuttgart mitnehmen kann und gleichzeitig die Defensive hinten mal 90 Minuten sicher steht. Ich glaube nicht, dass Oliver Glasner zu dieser Zeit der Saison schon groß rotieren wird, einspielen ist ihm derzeit wichtiger. Daher tippe ich auf folgende Startelf:

Trapp – Touré (Durm), N’Dicka, Hinteregger, Lenz – Jakic, Sow – Borré (Hauge), Kamada, Kostic – Lammers

Und vielleicht gelingt der Mannschaft dann morgen ja ein ähnlicher Brustlöser wie vor einigen Jahren in Marseille, als auch ein eher durchwachsener Saisonstart stimmungstechnisch vollkommen gedreht wurde. Wir erinnern uns sicher alle.

(Titelbild Imago Images)

Ein Kommentar

  1. Und dann ist mir noch der Luis Gustavo durchgerutscht, früher bei Hoffenheim, dem FCBäh und den Radkappen aktiv. Der stand auch bei den Spielen der Eintracht gegen Olympique Marseille auf dem Platz.

    Danke, o.fan, für den Hinweis!

Kommentare sind geschlossen.