#BSCSGE – Widersehen im Keller

Eintracht Frankfurt gegen den Big Shitty Club aus Berlin. Was in der letzten Saison eine klare Sache war, es gab in der Hinrunde ein 3:1 der SGE in Berlin und in der Rückrunde ein 3:1 in Frankfurt, war schon in der Hinrunde dieser Saison eher Not gegen Elend. Der 12. traf auf den 13. In Frankfurt gewann Hertha mit 2:1, Richter und Ekkelenkamp trafen bei einem Gegentor von Paciencia. Danach ging es für die Eintracht, die dieses Spiel verlor, nachdem sie vorher den FCB in München geschlagen hatte, nach oben bis in die Nähe der Europapokalplätze, während die Berliner im Keller verharrten, sei es mit Dardai oder jetzt mit Korkut.

Allerdings haben wir jetzt die Rückrunde, in der die Eintracht bisher überhaupt nicht ins Laufen gekommen ist, ein Sieg und ein Unentschieden stehen fünf Niederlagen gegenüber. Reicht in der Rückrundentabelle für den Relegationsplatz 16. Hertha ist mit bisher zwei Unentschieden und fünf Niederlagen letzter des Rankings. Das könnte also ein ziemliches Gewürge geben.

Ohne Rode und Ache (verletzt) und Lenz (gesperrt) muss der Trainer also auf mindestens einer Position umstellen. Dazu ist da Costa fraglich. Stellt sich natürlich wieder die Systemfrage, will der Trainer weiter mit Dreierkette agieren oder wechselt er zur Viererkette? Ich würde bekanntermaßen wechseln, glaube aber nicht, dass Glasner das tut. Zumal er in der PK am Donnerstag sagte, er könne sich durchaus vorstellen, die kommenden drei Spiele der englischen Woche mit der gleichen Startelf anzugehen.

Mein Tipp ist, dass er mit Chandler für Lenz hinter Kostic auf links und Touré hinter Borré auf rechts beginnt. Ansonsten bietet sich noch Hasebe neben Sow im defensiven Mittelfeld an, alternativ könnte auch N’Dicka noch eins vorrücken und der Hase geht in die Kette.

Genau der Hasebe, der in seiner PK am Mittwoch ziemlich deutliche Kritik an der kompletten Mannschaft bis auf Trapp übte, man sei derzeit weit von der Bestform entfernt. Namentlich ging er auch auf die beiden Sorgenkinder Kamada und Hinteregger, dem er allerdings eine aufsteigende Form attestierte. Und vielleicht wird der gute Daichi ja später eingewechselt, und bereitet dann ein Tor wie vor zwei Jahren vor.

Und so könnte dann das Widersehen mit dem Prince, den ja in Frankfurt neben meiner Person noch immer viele schätzen, zu einem erfolgreichen für die glorreiche SGE werden.

Titelbild: Sascha Schuermann / AFP via Getty Images