Sehr geehrter Herr Ittrich,

von korken

am Wochenende wurde Bundesliga gespielt, nicht nur in Stuttgart gegen meine Eintracht, sondern auch in anderen Stadien. So zum Beispiel bei der Borussia in Mönchengladbach. Ich stolperte dann über diesen Auszug Ihrer Aussagen:

Schiri @patrick_ittrich gibt hier offen zu, dass ihn die Linie des @DFB nicht interessiert.

Von der Wortwahl des Banners mag man halten, was man will – aber hier wird ein Unverständnis für Fankurven gezeigt, das einem BuLi-Schiri unwürdig ist.#bmgrbl pic.twitter.com/FHfTgCL3ZH

— Fanhilfe Mönchengladbach (@FanhilfeMg) September 17, 2022

Bezogen hat sich das ganze Drama auf dieses Banner in der Fankurve der Borussia:

Auf Anweisung des @dfb wurde gerade mit #spielabbruch wegen dieses Banners gedroht. Der Verband wird sich damit selbst untreu, da er nach der Causa Hopp verkündete, nur wegen Bedrohungen, nicht aber wegen Beleidigungen, Spiele zu unterbrechen. #bmgrbl pic.twitter.com/TcPw49rKjJ

— Fanhilfe Mönchengladbach (@FanhilfeMg) September 17, 2022

Man kann ja geteilter Meinung sein, das gestehe ich jedem zu, wenn es um solche Inhalt geht. Rechtsfreier Raum, darum handelte es sich aber aus meiner Fansicht definitiv nicht. Denn was eine Beleidigung ist (=persönlich), was eine Diskriminierung ist, das wurde schon mehrfach deutlich festgelegt. Bei DFB und auch zivilgerichtlich. Eine solche Aussage fällt (nicht nur) für mich in die Kategorie, dass sie zwar als grob unsportlich wahrgenommen werden kann, aber deshalb ein Abbruch des Spieles nicht in Ihrem Ermessensspielraum liegt.

Es tut mir leid hier noch weiter zu gehen: Sie nehmen sich das Recht, die Regelungen des DFB als zu lax zu bewerten. Das steht ihnen ohne Frage zu, denn Meinungen können, sollen und dürfen unterschiedlich sein. Dass Sie sich aber anmaßen, hier aufgrund ihrer Wahrnehmung Drohungen über geltende Regelungen (aka Gesetze) hinaus auszusprechen, nämlich den Spielabbruch, das geht aus meiner Sicht viel zu weit. Sie vermengen hier die Exekutive, die sie als Schiedsrichter sind mit der Legislative, den Regelmachern und mit der Judikative, denen, die bewerten, wie ein Vergehen geahndet wird. Das geht eindeutig zu weit und, übertrieben formuliert, woanders nennt man so etwas schon Diktatur. Soweit sind wir hoffentlich nicht, ich unterstelle es auch nicht, ich nehme es als Denkanstoß.

Ich frage mich tatsächlich, ob Sie in Ihrem Hauptberuf als Polizist, habe ich das jetzt auf die Schnelle korrekt recherchiert – in der Verkehrserziehung, genauso vorgehen? Lehren Sie den Kindern auch andere Regeln, gehen über die Grenzen hinaus, weil Sie etwas zu lax empfinden? Ich hoffe, dass ist nicht der Fall.

In solchen Fällen entsteht jetzt nämlich genau eins: eine Fremdwahrnehmung aus den Fankurven, die sogar so weit geht, dass Sie sich nicht wundern dürften, wenn Sie niemand mehr Ernst nehmen will oder sogar weiter gegangen wird: mit Beleidigungen. Was natürlich am Ende den Teufelskreis anheizen könnte und Ihnen die Berechtigung für einen Abbruch eines Spieles gibt, Fortsetzung garantiert.

Blöde Sprüche gehören zum Fußball. Rassismus, Diskriminierung, Beleidigungen, Frauenfeindlichkeit nicht, zumindest nicht in allen Formen. Verhindern lassen wird es sich nie, denn irgendwie ist das Fußballstadion ja durchaus ein Ventil. Ob Ihnen und vielen Anderen das nun gefällt oder nicht. Und mit Ventil sage ich nicht, dass ich Gewalt, Diskriminierung und vieles mehr hier genannte gutheiße. Mitnichten. Aber ausschimpfen darf man sich. Vor allem über Vereine, die keine Mitglieder zulassen und damit verbundene Possen wie im Fall in Mönchengladbach. Ein „Uh uh Banänchen“ aber darf nicht sein, ich denke, da sind wir uns einig und Sie verstehen, was ich meine, ohne es hier deutlicher zu artikulieren.

Gemeinsam geht anders. Vielleicht können Sie darüber einmal nachdenken.

Herzlichst, Ihr
korken

(Titelbild: Cathrin Mueller/Getty Images)

1 Gedanke zu „Sehr geehrter Herr Ittrich,“

  1. Etwas weitgehender Blog. Man muss nicht die Meinung vom Schiri teilen, aber ein Korken sollte auch nicht Argumente wie Diktatur aus der Flasche lassen..

Kommentare sind geschlossen.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner