Aufzug der dunklen Wolken #SGESVW

Dunkle Wolken ziehen auf. Das kann wohl keiner abstreiten. Eigentlich sagte ich, ich möchte über das heutige Spiel sprechen. Ich sollte es aber nicht tun. Aus Sicherheitsgründen. Ich spreche, respektive schreibe, aber trotzdem.

Ich bin geladen. Maximal geladen. Über Gott und die Welt. Verloren hat meine Eintracht. Unsere Eintracht. Mit 1:2 in der 7. Minute der Nachspielzeit. Durch einen direkten Freistoß. Bei dem, das stelle ich mal so in den Raum, keiner meckert. Bis jetzt. Wäre das Rönnow passiert, diesen Freistoß nicht zu halten oder abzuwehren, ich kann mir die Meuterei in Zeitungen und Internet und ebenso in Gesprächen vorstellen. Dabei will ich gar nicht darauf eingehen, wie stümperhaft dieser Freistoß in gefährlicher Distanz überhaupt entstanden ist.

Willems. Rot. Glatt. Zurecht. Mal im Ernst. Was hat den denn geritten? Waren da heute irgendwelche Synapsen falsch abgebogen? Man möge mir verzeihen, die Emotion geht mit mir durch. Egal wie und warum und was die Bremer da provozieren, bei der Reaktion gibt es eben nur eins: eine rote Karte für den Tätlichkeitenden und eben nicht für den Provokateur, remember Kyrgiakos und sein “Stand up and fuck you”.

Das 0:1, ganz allgemein und grundsätzlich. Ball drin, Assistent hebt die Fahne auf Abseits, für meinen Geschmack ungefähr 2 Stunden zu spät, wenn er denn winkt, dann früh. Dann kommt Köln, sagt: war keins, also Tor. Was alles mit rechten Dingen zugeht, da das Spiel ja vom Schiedsrichter zuvor nicht unterbrochen war. Aber mal ehrlich… äh… die Kommunikation zwischen den Assistenten (egal wo!) zum Schiedsrichter, die war mies. Die Performance gegenüber den Mannschaften und dem Publikum damit noch mieser.

Der Bremer Torwächter. Notbremste für mich. Ich frage mich, bei allem Bedauern über die Verletzung (ihm möge es hoffentlich gut gehen!!!), warum es hier nicht wenigstens eine gelbe Karte gab. Wenn nicht gar rot. Aber das ist eine andere Geschichte, die heute einfach rein passt.

Das Spielsystem. Okay, soweit. Man kann schon irgendwie erkennen, dass sich da was bewegt. Das es schnelle Pässe geben soll, Positionswechsel, Pressing. Aber mal eine Dreierkette mit Salcedo und Da Costa außen und Abraham zentral, Sekunden später mit Abraham und Salcedo außen, Fernandes in der Mitte oder dann doch mal Torro in der Mitte – irgendwie glaube ich, unsere Mannschaft ist damit schlichtweg überfordert. Noch. Hoffentlich “nur” noch und nicht dauerhaft.

5:11 Torschüsse, so der kicker. Mag stimmen. Torchancen für die Eintracht gab es, so bilde ich mir ein, neben dem Elfmeter für die Eintracht eine Einzige. Das war schon irgendwie erbärmlich. Hinten hatte ich bei jeder Bremer Gegenbewegung Angst, und das nicht erst nach der roten Karte. Nach vorne ging wenig, eher nichts. Deckte sich mit dem Spiel in Freiburg. Und in Ulm. Und beim Deppencup.

So reicht das nicht, Kampf und Aufopferung hin oder her. Stolz bin ich heute nicht auf den Kampf, zumindest nicht uneingeschränkt. Denn was hilft es, ich wiederhole mich: bin ich hinten offen wie ein Scheunentor und habe vorne zu wenig Chancen, dann kann ich fighten so viel ich will. Das Ergebnis wird mies sein.

Und wenn jetzt nach der Länderspielpause in Dortmund das Ding verloren geht, was ja nicht unwahrscheinlich ist, dann Zuhause noch der Brauseclub uns vielleicht keine Chance lässt – dann wird es neben den Wolken ganz schnell gewittrig. Sehr. Und wir werden öffentlich noch mehr trauern über verpasste und nötige Transfers. Und vielleicht doch darüber, dass – ich schrub das hier ja schonmal – der Funke Ade Hütter doch nicht überspringt.

Ich bin nicht begeistert. Überhaupt nicht. Vielleicht gehts mir morgen ja besser. Und euch?

3 Kommentare

  1. Ich sehe es ehrlich gesagt heute nicht so dramatisch- wir hatten nach der roten Karte durch Haller eine 100%ige Chabce und haben in der zweiten Halbzeit, auch mit 10 Mann die ersten 25 Minuten Druck gemacht. Das Bremen am Ende Druckbausüben wird war klar. Der Freistoß sah für mich nicht unhaltbar aus, lasse mich da aber gerne korrigieren. Lichtblicke gab es aber auch einige: Ndicka – Torro – Fernandes ( auch wenn er den Freistoß verursacht hat) und Kostic. Nicht zu vergessen Haller. Das Programm mit drei sehr schweren Spielen ist knackig, aber die Eintracht sieht gegen gute Teams auch immer besser aus …..ruhig Brauner🤣😍

  2. Im Moment kann von 17 Mannschaften jeder jedem Probleme bereiten.
    Das wird eine enge Saison, aber Angst hab’ ich keine.
    Relegation gegen den FC brauche ich natürlich auch nicht…

Kommentare sind geschlossen.