Europa – ein Fortsetzungsroman?

Aus der Ukraine kehrte die Eintracht mit einem etwas dusselig erstolperten 2:2 zurück. Erstmal auf dem Papier ein angenehmes Ergebnis, es lebe die Auswärtstorregel. Jedoch ist es auch ein gefährliches Resultat, vor allem bei einem Gegner mit der brandgefährlichen Offensive, remember the Porto.

Heute wird viel davon abhängen, die Defensive dicht zu bekommen und das Mittelfeld zu verengen. Und da ist es wieder, das Problem, dass die Eintracht bereits die ganze Saison begleitet. Das Mittelfeld. Nach aktuellem Stand fallen sowohl Rode als auch Fernandes aus, womit das komplette defensive Mittelfeld der letzten Wochen abwesend ist. Und dann?

Gacinovic hat schon auf der Sechs gespielt, der könnte eine Alternative sein. Wenn man davon ausgeht, dass drei Spieler im Mittelfeld aufgeboten werden, könnte sich das ganze in einem 5-3-2 anordnen, mit einer Dreierkette defensiv. Erstes Fragezeichen: Hasebe auf seiner Stammposition oder eher im defensiven Mittelfeld? Ich sage, lasst den göttlichen Japaner hinten. Die Statik ist schon wacklig genug. Man könnte Kostic nach innen ziehen und de Guzman als dritten Spieler ins Mittelfeld stellen. Dafür Willems auf links für Kostic, und vorn mit Haller und Jovic oder Rebic. Alternativ kann man Kostic links spielen lassen und Willems zu Gacinovic in die Mitte stellen. Fragen über Fragen.

Für mich persönlich wäre übrigens Abraham absolut noch kein Thema, da er immer dann, wenn er nicht zu 100% fit in ein Spiel gehen musste, versucht hat, Form durch (übertriebenes) Engagement zu kompensieren. Und jedes mal, wenn er das versucht hat, wandelte er nahe an einem Platzverweis. Und ich habe große Zweifel, dass die Eintracht mit zehn gegen die starken Spieler aus Donezk bestehen könnte.

Alles in allem eher suboptimal, aber irgendwie muss es halt klappen, wenn die Europatournee weitergehen soll.

In einem bin ich mir allerdings sicher, die besten Fans der Welt werden die Bude heute wieder rocken, es wird wieder Support vom feinsten geben. Ich freue mich darauf. Und kann es jetzt schon kaum erwarten.