Hammer.

Da kommt man wie die anderen 46999 Zuschauer auch frühzeitig in den Stadtwald. Das ganze Stadion summt wie ein einziger Bienenstock, vor Nervosität und vor Gerüchten. Über den Ärger mit der Staatsmacht, aber hauptsächlich aus Vorfreude auf ein hoffentlich historisches Ereignis.

Und dann kam sie. Die Aufstellung. Und ich muss es zugeben, ich war wirklich skeptisch. Mit Abraham und Rode? Zwei eigentlich rekonvaleszente in einem so wichtigen Spiel? Mutig, mutig, Herr Hütter.

Auf dem Weg in den Block konnte man noch die Reste der leider abgesagten Choreo besichtigen, und dann ging sie los, die wilde Fahrt.

Und ich bin ganz, ganz ehrlich. Ich hätte der Mannschaft eine solche Energieleistung nicht zugetraut. Mit welcher Wucht sie den Gegner bearbeiteten, immer wieder attackierten und damit phasenweise ganz schön in die Defensive zwangen, sensationell. Einen Gegner übrigens, dem man eigentlich die ganze Spielzeit zutrauen musste, das Spiel noch zu drehen.

Aber es kam anders. Zwei Tore in Halbzeit eins, zwei Tore in Halbzeit zwei und der Deckel war drauf. Auf einem Abend, von dem wir alle noch lange reden werden. Ganz großes Kino.

Auch von den Fans, die sich von den Unstimmigkeiten vor dem Spiel ihren Festtag nicht vermiesen ließen.

Danke dafür.