#SGESVW – Überflüssig

Als ich gestern das Stadion verlassen habe, überwog eindeutig die Enttäuschung. Enttäuschung über zwei vollkommen überflüssiger Weise liegengelassene Punkte. Punkte die uns im weiteren Saisonverlauf noch bitter wehtun können. Aber man sollte über so etwas ja immer noch einmal schlafen, bevor man sich dazu äußert. Und das habe ich getan.

Und mit einer Nacht Distanz und dem Spiel nochmal in Revue passiert muss ich sagen, die Enttäuschung sitzt nicht mehr ganz so tief. Klar, das zu Stande kommen des 2:2 ist nach wie vor vollkommen beknackt, Hasebe rutscht weg, kann ihn dann meiner Meinung nach noch wegköpfen und kommt dann zu spät. Und das ausgerechnet gegen Klaassen, diesen liebenswerten Zeitgenossen, der damals Salcedo mit einem ungeahndeten Foul monatelang außer Gefecht gesetzt hat.

Und wo wir schon beim Abwehrverhalten sind, wie man den grünen Fischen vor dem 0:1 drei Einschusschancen geben kann, das ist mir echt zu hoch. Ein Extralob übrigens für Rönnow, er hat wirklich getan was er konnte, tolle Parade, leider umsonst. Aber sonst?

Sonst hat man eine Mannschaft gesehen, die spielerisch wirklich viel versucht hat, die gezeigt hat, dass da etwas zusammenwächst, was wohl zusammen gehört. Die beiden Flügel wurden wieder deutlich besser bespielt, die Kombinationen Kostic/Hinteregger und Touré/da Costa waren wirkliche Aktivposten. Die Innenverteidigung wirkte mit Hasebe deutlich ausbalancierter und konnte viel mehr zum Spielaufbau beitragen.

Und das neu angeordnete Mittelfeld, in dem Rode und Sow eher auf einer Linie agierten, als zwei Siebenkommafünfer oder Achter, bekam phasenweise richtig guten Zugriff auf das Spiel, was man diese Saison bisher noch nicht gesehen hatte. Einfach klasse. So langsam sieht man auch hier, wo Hütter hin will.

Und dann die Offensive. Gestern mit Kamada, Silva und Paciencia schon sehr gut besetzt, hat man da mit Dost noch ein starkes Pfund in der Hinterhand. Aber die drei, die auf dem Platz waren, die hätten das Spiel ja schon alleine entscheiden müssen. Alleine Kamada hatte drei dicke Chancen, Silva nahm einmal dem besser postierten da Costa die Kugel vom Kopf und Paciencia köpft dann freistehend auch noch drüber. Wenn die noch getroffen hätten, hätte es ein Debakel Düsseldorfer Dimension für Werder geben können.

Hätte, hätte, Fahrradkette. So ist es ein Punkt, bei dem bei mir die positive Vorfreude auf das kommende den Frust über das Ergebnis fast aufwiegt. Fast.

Ach ein letztes noch zur Causa Möller: Ich fand die Proteste gestern mit den Plakaten im Stadion und dem Transparent vor Spielbeginn vollkommen ok. Von beiden Seiten. Von Ultras bzw. NWK, die Ihre Menung nochmal zum Ausdruck bringen konnten, und vom Verein bzw. der AG, die diese Proteste akzeptiert hat. Chapeau.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.