Die Rechnung bitte

Manchmal wenn man mit Freunden zusammen sitzt, dann kommt das Gespräch auf Dinge, die eigentlich vollkommen unwichtig sind. So auch zum Beispiel auf das neue Kassengesetz, und seine Auswirkungen auf die Eintracht. Das neue Kassengesetz besagt (vereinfacht), dass jeder, der etwas verkauft, sei es auf der Straße oder in einem Laden, hierfür einen Bon aushändigen muss.

Und jetzt wird ja in so einem Fußballstadion wie dem Waldstadion ganz, ganz viel verkauft. Getränke, Würste, Brezeln und ganz viele andere Sachen. Wenig erstaunlicher Weise habe ich bisher noch nie, nie, nie bei einem der Verkaufsstände einen Bon bekommen. Da bin ich jetzt ja mal gespannt, wie das so ab dem 18. Spieltag im Stadion gehandhabt werden wird.

Und so eine Rechnung, die wird zukünftig nicht nur den Fans ausgehändigt, nein, die wird am Saisonende auch der Mannschaft, dem Staff und den Führungskräften ausgestellt. Ob jetzt mit Pokalen, Platzierungen und gegebenenfalls Ligawechseln. Ich sehe ihn schon niederknien, den Delling, den Gerhard, ob dieser wahnwitzig gelungenen Überleitung zu unserem eigentlichen Thema.

Denn wenn man zur Halbserie eine Zwischenrechnung ziehen würde, dürfte für die Leistung der Eintracht in den letzten sechs Monaten als Summe maximal ein ausreichend quittiert werden. Denn natürlich überwintert man im Pokal und in der Europa-League, wo man es aber in der kommenden Runde mit (nahezu) übermächtigen Gegnern zu tun bekommen wird. In der Liga, und die ist immer noch das Kerngeschäft eines Bundesligisten, ist die Bilanz nur knapp besser als Versetzung gefährdet.

Ich spare es mir an dieser Stelle, die Hinrunde nochmal en gros oder en detail zu analysieren. Es war einfach nicht gut genug. Und ich bin mir sicher, allen Beteiligten ist der Ernst der Lage klar und man wird alles tun, die Schwächen, sei es im spielerischen oder taktischen Bereich oder sei es im Kader, zu eliminieren.

Ich wünsche mir für das neue Jahr Neuzugänge, die sofort weiterhelfen und der Mannschaft den frischen Zug geben, die möglichen und teilweise notwendigen Ziele zu erreichen. Außerdem wünsche ich mir, dass die Fans weiterhin Geduld mit der Mannschaft haben, sie weiterhin so bedingungslos unterstützen wie 2019 und damit gemeinsam die Ziele erreicht werden.

Jetzt bleibt mir nur noch, euch allen da draußen einen guten Rutsch und einen angenehmen Start in das neue Jahr 2020 zu wünschen. Man liest sich.