#bscSGE – Happy End!

Happy End! Nein, nicht was ihr denkt. Arbeitet eure Rückstände gefälligst alleine auf, ihr Ferkel.

Berlin war dieses Mal wohl wirklich eine Reise wert. 4:1 haben wir mal so nebenbei die 10 1/2 Mannen des Bruno weggerumpelt und -gerollt. 1:0 ging die Hertha in Führung, 24. Minute, nach einem kollektiven Billardpingpong in unserer eigenen Abwehr. Kategorie: shit happens. Eigentlich, das gebe ich zu, eine Situation, in der ich schon wieder kurz vorm Kotzen war. Aber irgendwie war das in dem Spiel anders, weil das doch in den letzten Wochen überragend auftrumpfende Berlin doch ziemlich neben der Spur war. Und das war schon ein Verdienst unserer Truppe auf dem Platz.

Dan kam es ganz Dicke für die Hertha, kurz vor der Halbzeit. Vorstoß Kanada auf Dost, Foulspiel, Elfmeter, gelb-rote Karte. Kurze VAR-Korrektur: dunkelrot statt gelb-rot und nur Freistoß, weil das Foul vor dem Strafraum stattfand. War so eine Boateng-Bayern-Revival-Situation, wir hatten das ja da auch beim 5:1 gegen den FCB. Und genau jetzt war ich mir sicher: wir wuppen das in Hälfte zwei.

Und genau so ging es los. Kohr und da Costa halten auf rechts sauber den Ball, tolle Flanke zu Silva und Dost, der alte Goalgetter, hält sein Füßchen hin und irgendwie landet der Ball aus unmöglichstem Winkel völlig zielgerichtet im Tor. Zack.

11 Minuten später dann der Auftritt von Jay-Jay Kamada. Kostic schiebt ihm von links den Ball zu und Jay-Jay tanzt um eins, zwei, drei, trölf Berliner herum fast bis zur Grundlinie, passt überlegt nach schräg rechts hinten und Silva hält die Hacke hin – ZACK!, die verdiente Führung. Als dann N’dicka in der 69. das 3:1 machte, weil unsere Mannen einfach nicht mehr aufhören wollten zu drücken, da war der Handkes’ gegessen. Und Silvas 4:1 kurz vor dem Ende war dann das berühmte i-Tüpfelchen.

Als dann auch noch Düsseldorf gegen Dortmund verlor, da ging es mir dann richtig gut. Offiziell: Klassenerhalt. Da schwang ja vor einigen wenigen Spieltagen noch eine ordentliche Sorge aufgrund des Kampfes um die Selbige mit.

Jetzt, das bin nur ich, kann ich ruhigen Gewissens sagen: die Saison ist abgehakt, versöhnlich. EL-Achtelfinale (Fortgang noch offen…., aber sorry, unwahrscheinlich, dass wir da irgendwie noch einen Chance haben), DFB-Pokal-Halbfinale, Liga nach 31 Spielen sicher und es wird höchstwahrscheinlich auf einen ordentlich konsolidierten Mittelfeldplatz herauslaufen. Und dazu noch die ganze Geisterspiel- und Corona-Thematik, die es mir nicht wirklich einfacher macht, mit Fußball und dem Drumherum umzugehen.

Schade, dass wir nicht dort sein konnten. Und nicht in der Bembelbar beim Franziskaner. Tja.

Machen wir es knapp: HAPPY END!

Ein Kommentar

  1. Schon etwas überraschend. Vor zwei Wochen haben wir noch gerechnet und gezittert, und jetzt klingt alles nach einem (sportlich) versönlichen Saisonabschluss.

Kommentare sind geschlossen.