#SGEB04 – The same procedure as last year (nearly)!

Ein 2:0 im Vorjahr gegen Leipzig in der Liga bevor das Pokalspiel kam. UliStein schrieb es im Vorbericht. Und wünschte sich was. Teil eins ist jetzt erfüllt im Spiel #SGEB04.

Also, schauen wir uns das mal von Anfang an an. Verhalten fand ich begann die Partie, mit so einigen kleinen Schweißmomenten auf der Stirn. Und dann kam das 0:1, boah, was für ein Tor. Ein Kollektivversagen? Nein. Ein Kollektivkackmoment? Das schon. Aber irgendwie eine Gesamtsituation mit Unglück. Ich fragte mal aus Reflex auf Twitter nach, wen ich denn nun beschimpfen dürfe. Und die Antwort war erstmal: Durm. Ich so: nee, wieso? Der Arme kann jetzt da hinten auch nix für außer evtl. einen Elfmeter verursachen. Antwort zwei: Die Ursache war Hasebe. Zurückgespult, nachgesehen. Ja, er vergeigt den Pass. Und steht leicht links etwas weiter vorne im Mittelfeld und fehlt dafür genau an der Position der zentralen 6, wo jetzt eben der Pass in den Straumraum herkommt. Aber deshalb beschimpfen? Nein. Shit Happens, aus wenn moralisch das Ding irgendwie für mich negativ Fahrt aufnahm. Ist halt beleidigtes Leberwurstkusen.

Aber irgendwie war ja alles wieder besser, weil unsere Jungs wieder mal von der Leine gelassen wurden. Es bleibt ja bei der Mitspieltaktik, nicht der Zerstörertaktik. Trotz so einiger notwendiger Veränderungen. Und das sollte sich doch schnell auszahlen. Younes, diese abgewixxxxxte Sau (sorry für die Wortwahl!), wenn der so einen Ausgleich zaubert, Wahnsinn! Dafür hat er auch gleich das 2:1 liegeblassen, als das Ding im Ostkurvenoberrang eingeschlagen wäre. Gute Güte.

Wo wir beim Thema des heutigen Spiels wären. Was wir alles liegengelassen haben! Younes und Kamada nur mal so als Beispiel, Kamada, der zwar das 2:1-Eigentor erzwungen hat, viel Brillantes zauberte, aber eben auch einen Younes-Moment hatte. Stichwort Eigentor, war halt eins. Macht es nicht der, dann der nächste Bayer. Oder einfach unser Silva hintendrin (war er doch, oder)? Deshalb so oder so, verdient. Zack.

Dass das beleidigte Leberwurstkusen dann bis Minute 87 benötigt, um überhaupt wieder eine Torchance zu kreieren, das beschreibt das Spiel dann doch in aller Breite. Es war durchaus überzeugend, diesmal sogar in allen Ebenen. Ein Sonderlob geht für mich an den doch oft von vielen gescholtenen Sow. Diese eine Szene mit der Monsteraufräumgrätsche, da geht dem Fußballschauer das Herz auf, ich sag es euch!

Was ich heute auf jeden Fall für mich deutlich hatte: wieder extreme Fußballemotionen. Die letzten 15 Minuten waren nicht zum Aushalten. Im Stadion wäre mein Bier leer gewesen und ich hätte mal auf die Toilette gemusst. Und beides hätte ich nicht gekonnt, weil ich nicht vom Platz weggekonnt hätte. Hier vorm Fernseher war es genauso. Und fragt nicht, was es hier für einen kollektiven Aufschrei bei Abpfiff gab.

Denn auch die Maintracht-Statistics zeigen, dass es wieder bergauf geht (was ein Zufall). Schaut halt mal rein.

Zusammengefasst: Das war heute ein Ding. Ein guter Start in ein neues Jahr. Möge das Team um Hütter dabei bleiben, dass wir Fußball spielen können und wollen. Dann wird alles gut. Prost Neujahr euch allen, es wird alles besser in 2021, soviel scheint jetzt sicher.

7 Kommentare

  1. Gleich zum Anfang des Neuen Jahres kann ich die wieder ein “💯% meine Meinung” mitgeben❗Eine Ergänzung vielleicht: Hase B & Sow könnten ein Traumland auf der 6 werden❗ (siehe auch Zitat von Sow: “Mit Makoto zu spielen ist sehr einfach, er hat gefühlt schon 1000 Bundesligaspiele gemacht. Er hilft mir als jungem Spieler sehr.”)
    Ich denke wir sind in der Entwicklung jetzt soweit, dass wir da noch einiges “aufmischen” können❗👍⚫⚪❤

  2. Nachtrag zu “die letzten 15 Minuten”:
    Nach der 73. Minute mit Kamadas Chance meldete sich die topmoderne Kreislauf-Armbanduhr von Freund Jürgen und signalisierte ihm, dass es – wenn er das, was er grade so macht, nicht sofort beendet – extrem gesundheitsgefährlich mit den Werten für ihn werde!
    Er hat dann sein Leben gerettet und auf Köln – Augsburg umgeschaltet…

  3. bzw. nur die Uhren…

    Was mich bei dem Hasebe-Aufbaufehler aber mehr geärgert hatte, war seine Bewegung danach – nämlich gar keine…

Kommentare sind geschlossen.