#SGE – Rollen neu besetzen

Am Sonntag wurde bei dem 1:1 im Heimspiel gegen den Nachbarn Mainz 05 glasklar bewiesen, dass es so auf keinen Fall weitergehen darf. Da stand eine Mannschaft auf dem Platz, die falsch aufgestellt, nur mangelhaft eingestellt und irgendwie blutleer wirkte. Und nicht nur der Korken suchte das Klopapier.

Gegen das Mainzer Tannenbaum-System mit zwei Stürmern und nur mit einem kreativen Mittelfeldspieler etwas erreichen zu wollen war, wenn man es nett ausdrückt, naiv. Die Mainzer mussten nur konsequent Kostic und Kamada doppeln und vorbei war es mit der Herrlichkeit in schwarz/rot. Erst als mit Younes ein zweiter offensiver Mittelfeldspieler für die besonderen Momente kam wurde es deutlich besser. Nicht umsonst hatte die Mannschaft alleine in den letzten zehn Minuten drei hundertprozentige Chancen neben dem Ausgleichstor.

Überhaupt. Younes. Wenn es nur ansatzweise der Wahrheit entsprechen sollte, was die FR am Sonntag geschrieben hat, wäre alleine das ein Grund, Adi Hütter mit sofortiger Wirkung bei vollen Bezügen freizustellen. Es kann ja wohl nicht sein, dass ein (scheidender) Trainer auf Grund persönlicher Gekränktheit den größten Erfolg der Vereinsgeschichte gefährdet. Der soll doch nach Gladbach gehen, da kann er das vielleicht machen. Obwohl, da hätte ihm schon längst der Max Eberl auf die Finger geklopft. Aber sowas von. Fragt nach beim Dieter H.

Und damit sind wir schon beim derzeitigen Hauptproblem. Es gibt derzeit in der sportlichen Leitung wohl keinen, der noch Prokura oder den Mumm hat, Entscheidungen zu treffen. Bobic? Der darf vermutlich gar nichts mehr entscheiden. Hübner? Hmm, er könnte wahrscheinlich einen Rat geben. Wenn ihn jemand fragen würde. Nur wer? Wenn überhaupt der Aufsichtsrat. Ben Manga? Was man hört, keiner, der sich in einer solchen Situation in den Vordergrund spielen möchte. Wer bleibt?

Und jetzt wird es lustig. Derjenige, der mir jetzt in den Kopf kommt, ist Andreas Möller. Seines Zeichens Nachwuchsleiter. Hat natürlich als Profi schon alles gesehen, was man sehen konnte. Wer bei der Eintracht, Juventus Turin, Dortmund und Schalke insgesamt 485 Ligaspiele und für die N11 85 Länderspiele inklusive Welt- und Europameistertitel absolviert hat, dem hört man zu. Der Andy, der könnte das. Der könnte zu unserem Aufsichtsratsvorsitzenden gehen und sagen, mein lieber Philip, wenn ich das so sehe, so geht das nicht weiter. Die Mannschaft braucht auf der Zielgeraden einen letzten Impuls. Lass uns etwas ganz ungewöhnliches machen.

Wir stellen den Trainer sofort frei, er muss nicht mal mehr in am Mittwoch beginnende Quarantäne mitgehen, bringt ja eh nichts. Zumal ein Trainer, der sich nach dem Spiel hinstellt und davon spricht, dass die Mannschaft möglicherweise in ihrer Erfolgsphase der letzten Monate über ihren Möglichkeiten gespielt habe, sich mannschaftsintern aber auch jeden Kredit zerstört und sofort zu beurlauben ist.

Ich weiß, das ist bisher nichts ungewöhnliches, aber jetzt kommt es. Lass uns doch unsere zwei Trainer aus der U15 nehmen, den Thomas Broich und den Jerome Polenz. Die haben zusammen auch über 500 Profispiele auf dem Buckel und sind dazu noch taktisch sehr gut ausgebildet. Die schnappen sich die Mannschaft, geben den Jungs alles mit, stellen die bestmögliche Truppe auf und dann fegen wir Schalke und die Freiburger weg.

Kann das schief gehen? Vielleicht. Aber dann haben wir es zumindest probiert. Denn eins hat man ja wohl am Sonntag gesehen. So kann es nicht weitergehen.

So Philip, jetzt hängt es an Dir. Haben wir eure Zustimmung? Denn Ihr wisst ja, ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Manchmal revolutionäre.

PS: Das alles wäre übrigens nicht notwendig, wenn der Herr Hütter mal ab und zu über seine Verhältnisse gecoacht hätte.

5 Kommentare

  1. Andreas Möller als letzte Patrone und Hoffnungsträger – besser könnte man die Tristesse nicht ausdrücken. Mal ganz ab von der Aufzählung der Ligaspiele, da werde ich immer misstrauisch, weil viele Spiele in meinen Augen halt keinerlei Beleg für Trainerbegabung sind. Es wäre schon armselig, wenn wir diesen Typen benötigen würden, damit unsere Führung erkennt was Sache ist.

  2. Eintracht-Laie,

    Die nette Pikanterie im Zusammenhang mit Möller wollte ich nicht nochmal extra anmerken. Dieser Fettfleck bleibt auch ohne zusätzliche Butter noch lange frisch. 😉

Kommentare sind geschlossen.