Zweites M – #SGEFCB

von korken

Freitag Abend, 20.30 Uhr. Eintracht gegen den FC Bayern München, zweites M incoming. Das Saisonauftaktspiel, live im Fernsehen, weltweit, geschätzte 60 Millionen Zuschauer, dazu ausverkaufte Hütte mit 51.500 Zuschauern und dem Motto „Alle in weiß“. Nach der 1. Pokalrunde und dem EL-Sieg ist vor der Bundesliga.

Nichts, wirklich gar nichts, ist einfacher als ein Eröffnungsspiel gegen die Bayern. Du kannst eigentlich nur gewinnen. Per Ergebnis. Per Spielauftritt. Per beides in Union. Letzteres wäre natürlich wirklich nett. Ich bin auf jeden Fall heiß wie sauteures Frittensonnenblumenöl. Und wie üblich werde ich morgen da sein, vermutlich sehr rechtzeitig, und wer mich besuchen will, kommt vor das Eintracht-Museum.

Zum Sport, hier kann, so Oliver Glasner in der PK gestern, unsere Diva aus dem vollen schöpfen. Zumindest fast. Onguene fällt noch bis einschließlich Hertha aus, Buta ist noch verletzt, Smolcic hat wegen der 9. gelben Karte in Kroation auch in der Liga bei uns noch 1 Spiel auszusetzen. Interessant das, was neues gelernt.

Unsere Taktik? Mir geht es so, dass ich das ganze gerne eine Schippe defensiver angehen würde. Was heißt das? Wie gegen Magdeburg, aber statt Kamada im def. Mittelfeld ein Stoppschild (Jakic oder Rode). Die Frage ist dann nur: Kamada nach vorne und Lindström rausnehmen oder Kamada rauslassen? Das sind völlig ungewohnte Luxusprobleme. Zumal Glasner auch sagte, dass er sich einen Wechsel der Taktik vorstellen könne. Und sich damit möglicherweise alles auf dem Platz verschiebt. Ehrlich, ich will eigentlich gar nicht würfeln. Wir lassen das mal auf uns zukommen.

Wie schon nach dem Spiel beim ersten M in Magdeburg gesagt bin ich gespannt, ob die flexible ständige Umstellung der Taktik, die Spielerverschiebung, auf dem Platz auch in der Bundesliga und vor allem gegen den Platzhirsch FC Bayern München so funktionieren wird. Zuversichtlich bin ich, aber unsere Diva, ihr wisst….

Nach wie vor bin ich überzeugt, dass zwei Mannschaften, die gut spielen wollen, auf dem Platz stehen. Und der Kick an sich wirklich schön werden wird. Bei den Bayern möglicherweise ohne den lebendgewordenen Reklamierarm, der möglicherweise mit Magen-Darm ausfällt. Gute Besserung trotzdem!

Und die Peter Fischerchen Emotionen neben dem Platz, ja, die sind halt seine. Die gehören dazu. Ich erinnere an Axel Hellmanns Satz dazu: der Peter ist eine unkontrollierbare Rakete. Und ich finde, das ist gut so. Man muss ihn einfach nehmen wie er ist.

So dann, Heimspiel am Freitag. Heimsieg am Freitag. Lasst euch das mal durch den Kopf gehen…. (bankturmhohe Erwartungshaltung allez!).

Bis morgen, ich freu mich!!!

Titelbild: Getty Images / Maja Hitij

3 Gedanken zu „Zweites M – #SGEFCB“

  1. Nein. Der Spruch von Peter Fischer war überflüssig. Hochgradig. Hat er aber wohl zwischenzeitlich selber gemerkt, bzw. wurde es ihm möglichweise von anderen nahegebracht.

      [Zitat]  [Antwort]

  2. Henny bringt es in seinem Song „Herz rotschwarz gestreift“ – auch wenn der Song schon älter ist und sich auf eine andere Zeit bezieht – auf den Punkt „… Und auch nach dieser langen Zeit,
    Bleibst du für mich ein Rätsel!
    Mal spielst du wie vom ändern Stern,
    Mal Kriegst du auf die Brezel!…“

    Aber ich sitze auf dem Hypetrain und tippe ein 2:2 bei gutem Spiel von uns.
    Ich würde übrigens Kamada raus nehmen und dafür von Beginn Rode spielen lassen, in der zweiten HZ dann Jakic rein, 90 Minuten gegen die Bayern „überlebt“ Jakic nicht auf dem Platz, da wird der Schiri ein Problem mit haben 🤭

      [Zitat]  [Antwort]

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner