Eu(ro)phorie jetzt!

Nach dem Start in die Rückrunde kann man jetzt mit Fug und Recht mal anfangen zu träumen. Oder? Also ein 1:1 gegen wirklich erstarkte Freiburger und ein nahezu ungefährdetes 3:1 gegen vor der Saison hoch gewettete Wolfsburger ist ja wohl so schlecht nicht.

Ich glaube inzwischen wirklich, dass manchmal Veränderungen an einzelnen Puzzlesteinen reichen, um ein deutlich verbessertes Bild zu erzeugen. Denn was hat sich denn zur Vorrunde geändert? Hauptsächlich doch nur, dass mit Omar Mascarell wieder ein Taktgeber im defensiven Mittelfeld unterwegs ist. Nichts gegen seine zeitweisen Vertreter, sei es Fernandes, Stendera oder wer auch immer gewesen, aber dieser Qualitätssprung ist augenfällig. Plötzlich kommen wieder Pässe, die scharf in die Schnittstellen gespielt werden; mit Wolf, Boateng und Rebic gibt es genug Abnehmer für diese erstklassig gespielten Bälle, das ganze sieht plötzlich verdammt nochmal nach Fußball aus.

Und ja, ich gebe es zu, meine Erinnerung hat mich getrogen. Ich dachte bei Mascarell eigentlich immer an den Spieler der Rückrunde. Der Rückrunde, in der er (wohl schon von den Achillessehnen-Problemen gehandicapt) eher Sicherheitspässe nach hinten und zur Seite spielte und im Zweikampf mehr als einmal zu spät kam, weil das Tempo fehlte, um seine raumorientierte Spielweise durchzuziehen. Langsam verstehe ich, warum dieser Spieler so begehrt ist, und beginne die Daumen zu drücken, dass Real Madrid die Rückkaufoption nicht zieht.

Aber zurück zur Liga. Am Freitag kann ein nächster wichtiger Schritt getan werden, um den Weg nach Europa zu ebenen. Wer den Tabellenrechner bemüht wird sehen, dass es gar nicht vieler ungewöhnlicher Ergebnisse bedarf, die Eintracht auf Platz drei nach vorn zu spülen. Dazu müsste man nur Gladbach schlagen. Nur? Na ja, Laufkundschaft sind die sicher nicht, haben aber ihre letzten drei Auswärtsspiele in Wolfsburg, Freiburg und Köln verloren. Und darüber hinaus kann die Eintracht meiner Meinung nach im Moment eh jeden schlagen.

Wenn sie es schafft, wie in Wolfsburg eine sehr gute und eine (mindestens) passable Halbzeit zu spielen. Sollte drin sein, oder?

Ein Gedanke zu „Eu(ro)phorie jetzt!

Kommentare sind geschlossen.