#RBLSGE – 20 Punkte für einen

Heute mal ein Bericht direkt nach Spielende. Meine Stichpunkte aus der Livebetrachtung:

  • Min. 0: Aufstellung wie gewohnt, inklusive der drei Stürmer. Wird langsam zur Gewohnheit. Und ausrechenbar für den Gegner.
  • Min. 5: Intensiver Beginn, mit deutlichen Vorteilen für ErrBähEll.
  • Min. 9: Eintracht startet deutlich verhaltener.
  • Min. 17: Hinteregger zum dritten Mal richtig stark, Herrschaften.
  • Min. XX: starker Freistoß von Kostic, hab ich leider verpasst.
  • Min. 35: Jovic zum zweiten Mal stark angespielt und (relativ) schwach vergeben.
  • Min. 42: Leipzig hatte bisher noch keine wirklich zwingende Torchance.
  • Min. 45: Rebic wieder mit einer ganz unglücklichen Partie. Engagiert wie immer, aber ohne Fortune.
  • Min. 45: Defensive wins Championships. Saustark, wie die Dreierkette diese Halbzeit gespielt hat
  • Min. 46: Beide Mannschaften unverändert. Eintracht allerdings vollkommen unkonzentriert. Red Bull statt Pausentee?
  • Min. 57: Langsam wird das 0:0 glücklich. Irgendwie komisch.
  • Min. 59: Gacinovic für Rode. Das sah nicht gut aus, wie der Semmelblonde da vom Platz schlich.
  • Min. 63: Die SGE kann überhaupt nicht zurück ins Spiel finden.
  • Min. 72: Das halbe Dutzend Chancen für ErrBähEll ist voll.
  • Min. 75: Das es hier noch 0:0 steht, ist unfassbar. Der Rangnick sollte mal mehr Torabschluss trainieren.
  • Min. 77: Willems für Rebic. Ante wird erlöst. Es war nicht sein Tag.
  • Min. 80: “Wenn wir das gewinnen, ist das die Mutter der dreckigen Siege.” (Danke an DPhil im Blog-G)
  • Min. 84: Willems bekommt die bekloppteste und unberechtigtste gelbe Karte des Spiels für Ballspielen.
  • Min. 88: Gacinovic gelingt der erste Torschuss in Halbzeit 2
  • Min. 94: Aus, das Spiel ist aus. Frankfurt hat einen Punkt.
  • Ganz wirklich, ich wüsste gern was mit dem Team in Halbzeit zwei los war. Dennoch ein guter Spieltag für uns. ErrBähEll haben wir selber gehalten, M’Gladbach hat netterweise verloren, Hoffenheim auch nur unentschieden. Hätte deutlich schlimmer kommen können.

Und jetzt geht es in die Kälte. Macht es gut, Jungs.