#SGEInter – Europacup am Donnerstag

“Ob Rom, Mailand oder London,
Moskau, Wien oder Athen,
ob mit Bus oder Bahn oder Flugzeug, scheißegal,
Eintracht Frankfurt international!”

“Wir haben keine Gegner mehr,
schickt uns Inter Mailand her!”

Kennt ihr alle, die Sprüche und Gesänge. Und sie begleiten uns seit etwa 10 Monaten wieder auf unserer Reise nach und jetzt auch durch Europa. Inter Mailand. Donnerstag. Heimspiel, Hinspiel, Stadtwald. Achtelfinale.

26 Spiele, 47 Punkte, Platz 4 zu Gast bei 24 Spiele, 40 Punkte, Platz 5.
Augenhöhe. Mathematisch-Tabellarisch.

Vorteil Eintracht. Heimspielfantechnisch.
Vorteil Inter. Erst auswärts, dann zuhause. Wobei. 13500 in Mailand, das könnte schon fast Heimflair für die Eintracht werden.
Vorteil Eintracht, 3:2 Kampf- und Willenssieg gegen Hoffenheim; Inter 1:2 gegen Cagliari.
Nachteil Eintracht: Rebic, Kampfwutz, hat Pause.

Zusammengezählt: 2:2. Augenhöhe.

Ein Kräftevergleich: Inter hat Lazio im Pokal im Elfmeterschießen geschlagen, in der Liga (Hinrunde) klar mit 3:0 besiegt. Heißt also, sie könnten etwas stärker sein als Lazio.

Aber zur Prognose: Rebic ist raus, dafür wird Jovic kommen. Touré wird, da nicht gemeldet für Europa, mit einer minimalen Wahrscheinlichkeit Abraham weichen. Der Rest dürfte gesetzt sein. Engagiert sein wird jeder Einzelne, ja, jeder Einzelne wird brennen (fußballsprichwörtlich, ich sage das zur Sicherheit). Ein Grundstein soll gelegt werden für das Rückspiel.

3:1, so prognostiziere ich jetzt. Etwas schlechter als gegen Lazio. Aber gut genug. Ihr macht das dann schon, ohne mich. Ihr wisst ja. (Schnüff.)

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.