#F95SGE – Formel E oder wie?

Da sitzt man vor dem Bildschirm und schaut der Eintracht beim Auswärtsspiel in Düsseldorf zu. Und so nach zwanzig, fünfundzwanzig Minuten, da beschleicht einen ein Gefühl. Das Gefühl, dass die Jungs da in Schwarz gar kein Vollgas geben. Klar, sie sprinten, sie spielen, alles gut. Aber es wirkt schon ganz schön abgeklärt, was da auf dem Platz passiert.

Und wenn man dann noch einen Schiedsrichter und ein Kellerkind in Köln an seiner Seite hat, welche zumindest nicht gegen die Eintracht zu sein scheinen, dann kommen halt angenehme Auswärtssiege raus.

Klar, Düsseldorf hatte seine Chancen, aber wenn man gesehen hat, mit welcher Ruhe und Souveränität die Eintracht das runter gespielt hat, fragt man sich schon noch, wo das alles hinführen soll. Direktemang in die Champions-League? Oder mit Zwischenstation in Baku? Wir werden es sehen.

Sonderlob(e): Kostic, für mich der beste Mann auf dem Platz. Und wenn man sieht, wie der in Minute 90 plus x seinen drölfzigsten Sprint anzieht, sensationell. Da fragt man sich, was die dem in Hamburg so in den Tee geschüttet haben. Unglaublich. Und dann die beiden großen da vorn. Haller, zehn Bälle verzockt und dann in Minute 92 und 95 eiskalt zugeschlagen. So gehört das. Und dann schlussendlich, Meister Gonzo. Was für ein Muster an Effektivität.

So kann das weitergehen

P.S.: Formel E stand übrigens in meiner Jugend wahlweise für Effektiv oder Energiesparen. Kann sich jetzt jeder aussuchen.

Ein Gedanke zu „#F95SGE – Formel E oder wie?

  1. 1

    Absolut super geschrieben!
    Ich persönlich würde noch (wieder mal) Seppl Rode wegen seiner Dynamik und Übersicht hervorheben sowie die echt tolle Ballbehandlung von Gonçalo Paciencia.

Kommentare sind geschlossen.