Changes

So langsam lassen wir auch mal die maintracht wieder aufwachen. Der eine, der UliStein, der hat seinen Urlaub gerade. Und der andere, der korken, der hat ihn hinter sich. Zumindest den ersten Teil für dieses Jahr, ein weiterer Teil kommt noch, so im Oktober. Zumindest der Wegfahrurlaub.

In den letzten Wochen, da war ja so ziemlich allgemeine Funkstille überall, was so die Eintracht betrifft. Es war wirklich Sommerpause. Das soll nicht heißen, dass man bei der Eintracht geschlafen hat, mitnichten soll es das heißen. Denn die letzten Tage so rund um den Trainingsauftakt, da ging es ja durchaus los mit den Neuverpflichtungen und Rückkehrern.

Zurückgekommen aus ihren Leihgeschäften sind ja zum Beispiel Daichi Kamada und Nicolai Müller. Während Kamada ja offenbar in Belgien eine ganz gute Sause gemacht hat (“nur” Belgien, geschenkt!), umso schlechter erging es Müller. Ich sage bewusst: es erging ihm, weil ich mir maximal schwer damit tue, einschätzen zu können, was er wirklich in Hannover bewegt hat. Denn er war dort letzten Endes ja eine arme Sau in einer grottigen Mannschaft. Ich vertraue da jetzt einfach auf unser Trainer-und-Sport-Team, die wissen, was sie tun. Ein Müller in ordentlicher Form ist allemal gut für unseren Kader, für die Breite unseres Kaders.

Stichwort Sau, treiben. Sow. Von Bern, einst in Mönchengladbach. Der Kerl ist jung, der Kerl kann Mittelfeld. Genau diese Sow kann uns im Mittelfeld das letzte Saison so oft gesehene Loch stopfen, Bälle verteilen, Lücken reißen. Ich finde den Kerl gut, die Verpflichtung gut.

Zalazar. Salazars Rache, Fluch der Karibik. Nicht ganz aus der Karibik, aber von Europa gedacht wenigstens ungefähr die Richtung. Kennt keiner, hat man sich aber wohl gut überlegt und wird ihn, zwecks Spielpraxis und Anpassung, gleich wieder verleihen. Vielleicht hat man das bei Kamada gelernt? Und Kamada, siehe oben, wird die knallende Überraschung weil ihm das verliehene Jahr richtig gut getan hat? Und Zalazar wird auch so? Ich bin gespannt! Und finde das, da mutmaßlich für kleines Geld, maximal spannend und gut.

Durm, symphatischer Mittzwanziger, ablösefrei aus England. Warum nicht? Der gibt uns hinten links und im Mittelfeld links eine schöne Breite und Flexibilität. Und als ob das nicht reichen würde, der kann sogar rechts. Krass, gell? Ergo: starke Verpflichtung. iLike!

Kohr. Codename: Hard-Kohr. Kann Mittelfeld, wie die Sow. Kann wohl, wenn ich mich recht entsinne, sogar rechts hinten. Ergo: wieder einer für die Breite, der aber auch eine gewisse gute Erfahrung mitbringt. Auch hier: iLike!

Was heißt das denn bis jetzt? Die Verpflichtungen stopfen die uns bekannten Lücken aus letzter Saison, entweder dort, wo ein Ersatz fehlte oder dort, wo wir gar keinen Spieler hatten. Sie scheinen auf den ersten Blick sogar so gewählt zu sein, dass man mit ihnen auch problemlos andere Spielsysteme wählen kann und eben nicht nur das letztjährige 3-5-2. Auch ein 4-2-3-1 halte ich damit möglich, vieles Weitere auch.

Offen ist natürlich noch das Thema Trapp-Rode-Hinteregger, ich packe das bewusst einmal in einen Topf. Denn: wenn hier nur ein Teil nicht klappen sollte, dann haben wir Loch. Entweder ein kleines oder gar ein großes Loch. Aber, und da bin ich doch recht zuversichtlich, das wird schon. Egal wie.

Und sonst so? Einen Spielplan haben wir auch und fangen sozusagen mit “Plastikwochen” Hoffenheim und Leipzig an. Es hätte uns härter treffen können. Es hätte auch leichter sein können. Ich behaupte, unser Vorteil ist, dass beide neue Trainer haben und noch nicht eingeschwungen sind. Die Chance sollten wir ergreifen und nutzen.

Und jetzt, Sportsfreunde, nach dem grandiosen 14:0-Sieg in Bad Homburg, da konzentrieren wir uns mal aufs Wochenende. Und in ziemlich genau 3 Wochen, da gehts dann los, mit diesem Europa(quali)cup. Bis dahin hat das Team Eintracht einiges zu tun, so im Training. Und mein Fußballfieber steigt langsam wieder.

Kinder, was hat der Sommer gut getan.