Rebic. Rebic. Rebic.

Was war das für ein Spiel. Zum Glück mit dem besseren Ende für die Adlerträger vom Main. 5:3 hieß es nach durchaus unterhaltsamen 90 Minuten, wobei ich mich phasenweise nur begrenzt unterhalten gefühlt habe, so viel Ehrlichkeit muss sein.

Liebe Leute, die Darbietungen der Dreierreihe in der Abwehr und eigentlich der ganzen Mannschaft in defensiver Hinsicht waren meiner Meinung nach nicht Bundesliga tauglich. Während es mir bei Hasebe in den ersten zwanzig Minuten so vorkam, als ob er das Spiel nicht so wirklich ernst nehmen würde, habe ich bei Abraham wirklich Bedenken, dass das Tempo für ihn derzeit zu hoch ist und seine Form insgesamt Welten von den herausragenden Darbietungen der letzten Jahre entfernt ist. Bei Hinteregger würde ich mal noch eins, zwei Trainingseinheiten ansetzen, und dann geht das.

Allerdings musste man auch in diesem Spiel wieder feststellen, dass die Impulse aus dem Mittelfeld – wie eigentlich über die gesamte letzte Saison – durchaus Mangelware sind. Die Lösung mit Kohr und Fernandes hat mir gar nicht gefallen, wobei Fernandes für mich fast ebenso viele Defizite wie unser Kapitän hatte.

Na ja, und dann kommen wir mal zu den positiven Aspekten: Kostic hatte mal wieder den stärksten Willen, man hat bei ihm immer das Gefühl, dass er jedes Spiel gewinnen will. Kamada ist in seiner derzeitigen Form ein Gewinn für jede Mannschaft, und dann natürlich – the man of the match.

Ante Rebic. Was haben wir alle am Beginn des Spiels geschimpft, als er (ich glaube drei Mal) versucht hatte, irgendwelche lässigen Hackenpässe zu spielen. Und dann kommt da der Rebic der zweiten Halbzeit, macht in 12 Minuten drei Tore, und man hat das Gefühl, dem gelingt einfach alles.

Wie schrieb gestern ein User im Blog-G, Dr. Ante und Mr. Rebic. Zwei Gesichter in einem Spiel.

Und was lernen wir nun aus diesem Spiel, abgesehen davon, dass der Pokal natürlich seine eigenen Gesetze hat?

  • Die Abwehr ist in der Form und Zusammenstellung nicht geeignet um am kommenden Sonntag gegen Hoffenheim zu bestehen.
  • Im Mittelfeld muss dringend die spielerische Komponente gestärkt werden, man darf also die Rückkehr von Sow und Rode herbeisehnen.
  • Der Sturm dürfte auch noch etwas Verstärkung erfahren, aber da ist der Manager des Jahres ja nach eigenem Bekunden dran.

Nun gut, Donnerstag geht es gegen Vaduz, Tendenz Testspiel. Und dann kommt am Sonntag Hoffenheim, da bin ich derzeit noch dezent unentspannt.

Dazwischen werden wir euch noch im Bezug auf Rette Elliot updaten, das darf dann der liebe Korken übernehmen.

Bis dahin wünsche ich einen angenehmen Wochenstart.