#SGESAL – Nebendarsteller

Jedes Spiel folgt einer gewissen Dramaturgie, hat Hauptdarsteller, also die Protagonisten, die das Geschehen prägen und nahezu jedem noch Stunden, Tage oder Wochen nach dem Spiel noch präsent sind. Gestern war das an erster Stelle Daiji Kamada, einen Hattrick macht man nicht alle Tage. Daneben mit Sicherheit noch Rode, Toure, vielleicht N’Dicka und natürlich Abraham mit seiner Monstergrätsche, vielen weiteren stark geführten Zweikämpfen und klugen Bällen.

Daneben gibt es aber auch in jedem Spiel die Spieler, die etwas im Schatten stehen, nicht so viel vom Applaus abbekommen, auch wenn das oft nur an Kleinigkeiten liegt. So ein Nebendarsteller war gestern unsere Nummer 33, Andre Silva. Er hat wirklich stark gespielt, viele Zweikämpfe gesucht und erfolgreich gestaltet; daneben hat er auch häufig in Bedrängnis richtig kluge Pässe gespielt, immer ein Auge für den Mitspieler und den Raum. Nur das, was die Währung eines Stürmers ist, die Tore, die haben ihm gefehlt. Obwohl er natürlich das 4:0 schon stark vorbereitet hat.

Für mich war das das beste Spiel, was ich bisher von ihm gesehen habe und daher fand ich es schade, dass er als erster Spieler gehen musste. Aber das war wahrscheinlich nur zur Schonung. Oder Adi?

Was bleibt ansonsten? Ein Spiel, wie man es lange nicht mehr gesehen hat im Wald, wie man gestern Abend immer wieder hörte “Kamada mal so machen”. Gepaart mit vollkommenem Unverständnis über de Darbietung in Dortmund, da haben sie sich dann wohl geschont.

Und noch ein Gedanke zu den Störern bei der Gedenkminute: von meiner Perspektive (Block 29, Gegentribüne) sah es so aus, als ob es ein Einzelner gewesen sei, der dann von den Umstehenden lautstark zur Räson gebracht wurde. Kann aber auch eine fehlerhafte Wahrnehmung gewesen sein.

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.