Von #FSCSGE zu #FSVSGE, von der Pflicht zur Pflicht

Pflicht erfüllt – weiter im Pokal

Die Eintracht, am Ende doch humorlos ins Achtelfinale im DFB-Pokal eingezogen, 4:0 gegen den Regionalligisten aus Schweinfurt. Mit ein wenig Rotation – Abraham und Chandler gezwungernermaßen, Gacinovic und Rebic auf freiwilliger Basis – ging man ins Spiel.

Mich überzeugte tatsächlich nur Stendera in Hälfte zwei, der für den völlig unauffälligen und zeitweise überforderten Barkok ins Spiel kam. De Guzman, ja, hmm, was soll man dazu sagen. Gegen Ende, so fand ich, hatte er die eine oder andere schöne Szene, aber 45 bis 60 Minuten Anlauf, das klappt von mir aus gegen einen Regionalligisten, aber nicht in der Bundesliga. Da wäre mir (Obacht! Herzschwache Menschen jetzt bitte kurz den nächsten Satz überspringen!) Russ auf der 6er-Position lieber. Und Jovic, der ist halt einfach ein junger Kerl.

Naja, der ist 19 (Zeuge Yeboahs, während dem Spiel, als ich mich etwas echauffierte)

So gesehen erwischte ich mich dabei, ihm flott zuzustimmen. Ich würde mich freuen, wenn der in den noch etwas über 1 1/2 Jahren Leihe, die er bei uns sein wird, sich entwickelt. Und vielleicht, wenn er das tut, sogar dableibt. Sowas wie ein Gacinovic 2.0.

Egal was ich alles plaudere, die Tore waren schick anzuschauen. Der erste Hallersche Treffer nach einer halbwegs misslungenenen Abwehr, hier die Rübe noch so an den Ball zu bekommen, dass der nicht im vollen Lauf mit Volldampf irgendwohin scheppert sondern genau so ins Tor flattert, dass musst du erst einmal hinkriegen. Halbzeit. Der zweite Hallersche Treffer, schön rausgearbeitet, nachdem schon jetzt bei Schweinfurt zu sehen war, dass denen die Luft ausgeht. Wolf hat sich den Treffer zum 3:0 verdient, er ackerte viel, gar unermüdlich für mich, hatte auch ein paar Fehler drin – aber er ist ein Guter. Und Blum kommt, knipst, Spielende, das passiert einfach, in einer Pflichtveranstaltung Liga 1 gegen Liga 4.

Ja, ich habe dem Kommentar auf Sky zugehört. Ich Depp, ich. Und ich habe ihn beschimpft. “Schweinfurt ebenbürtig”, ja, klar – ich empfand, es war klar zu sehen: hey, Jungs, lasst die Schweinfurter anrennen und sich müde laufen, wir machen das. Das relativ frühe Tor zum 1:0 tat dann sein Übriges. Ergebnis bekannt, Pflicht erfüllt.

Pflicht voraus – weiter in der Bundesliga

Nun, da kommen wir schon zu Mainz und unserem Auswärtsspiel am Freitag. 13 Spiele dort, ja, wir haben noch nie dort gewonnen. Wäre Zeit.

Runtergegangen wie Öl ist es mir dann gestern, dass sich Mainz zeitgleich zu unserem Pokalbeinaheeinschlafspiel offenbar schwer an Holzbein Kiel verausgabte und sogar in die Verlängerung musste. Das kann doch nur von Vorteil sein, nicht?

Heimtabelle: Mainz ist 7., hat 9 Punkte; Auswärtstabelle: die Eintracht ist 3., hat 10 Punkte, wenn man das so sieht, dann geht es einfach 0:0 aus. Glaube ich aber nicht. Kovac wird zurückrotieren, Abraham, Rebic und Gacinovic werden für Falette, de Guzman und Jovic wieder ins Spiel rücken. Salcedo wird auf rechts übernehmen für den verletzten Chandler.

Und wenn wir die Motivation aus dem Dortmundspiel, die Erlebnisse der letzten Bundesligawochen und das doch ungefährdete Pokalspiel mitnehmen, dann geht in Mainz diesmal auch was. Vielleicht fahr ich ja sogar noch hin, weil sich was mit ner Karte ergibt. Wobei ich bereits auch sah, dass es noch reguläre Karten gibt dort im Stadion. Also… ich denke mal drüber nach. Heute.

Unsere Truppe stabilisiert sich. Von Woche zu Woche. Ich hoffe, das bleibt so. Auch mal über den Herbst und später über die Winterpause hinaus.

In diesem Sinne, bleibt sauber, man liest sich.

Ein Gedanke zu „Von #FSCSGE zu #FSVSGE, von der Pflicht zur Pflicht

  1. 1

    Einspruch euer Ehren.

    Ich glaube eher, dass er Wolf hinten rechts spielen lässt. Das scheint ja gestern gut geklappt zu haben und würde für mich auch die nachhaltigere Lösung sein. Salcedo werden wir auch so noch brauchen und wenn ein anderer Innenverteidiger ausfallen sollte, müsste doch wieder in der Deckung umgestellt werden.

Kommentare sind geschlossen.