Planspiele

Trainingsgruppe 2 also. Da die Frankfurter Eintracht Stand jetzt 36 Spieler im Kader hat, möchte man den Kader auch auf Wunsch des Trainers signifikant reduzieren. Dazu wurden in zwei ‘Schüben’ insgesamt sieben Spieler aus dem normalen Trainingsbetrieb heraus genommen und werden nun separat fit gehalten.

Da die Transferperiode am kommenden Freitag endet, habe ich mir erlaubt, diese Spieler mal kurz zu beleuchten und mir eine Meinung zu bilden, wie es am Besten weitergeht. Alle Marktwerte und Vertragslaufzeiten sind der Seite Transfermarkt.de entnommen.

Apropos Marktwerte: Für vier der sieben Spieler wurden Ablösesummen entrichtet, insgesamt beliefen sich diese auf 8,4 Mio. Euro. Bei den Spielern handelt es sich um

  • Simon Falette, 2017 für 2,7 Mio. Euro vom FC Metz verpflichtet. Vertrag bis 2021, letzte Saison 28 Pflichtspiele (27 Liga, 1 Pokal) mit einem Tor. Aktueller Marktwert 4 Mio. Euro. Technisch limitierter Innenverteidiger, der mit seinen teilweise vogelwilden Aktionen häufiger für Aufregung sorgte. Sollte dennoch einen Abnehmer finden…
  • Marco Fabián, 2016 für 3,7 Mio. Euro von Deportivo Guadalajara geholt und mit Vertrag bis 2019 ausgestattet. Letzte Saison lange verletzt, daher insgesamt nur 9 Pflichtspiele (7 Liga, 2 Pokal) mit einem Tor. Aktueller Marktwert 4,5 Mio. Euro. Insgesamt bestritt er bisher für die Eintracht 49 Pflichtspiele, 42 in der Liga, 5 im Pokal, jeweils eins in der Relegation und im DFL-Supercup. Insgesamt 8 Tore und 7 Vorlagen. Könnte der Mannschaft sicher weiterhelfen, wurde meiner Meinung nach hauptsächlich wegen der Vertragssituation mit auslaufendem Kontrakt ins Schaufenster gestellt. Sollte sich kein Abnehmer finden, würde ich ihn auf jeden Fall wieder in den Kader integrieren.
  • Marc Stendera kam 2012 aus der eigenen Jugend, hat noch Vertrag bis 2020. Derzeitiger Marktwert 2 Mio. Euro. In der letzten Saison machte er – obwohl ab dem 6. Spieltag nahezu unterbrechungsfrei fit, nur 9 Pflichtspiele (7 Liga und 2 Pokal) wobei er eine Torvorlage gab. Machte insgesamt 78 Pflichtspiele, 71 in der Liga, 5 im Pokal und 2 in der Relegation. Dabei schoss er 5 Tore und gab 9 Vorlagen. Obwohl er mehrfach von schweren Verletzungen gebremst wurde, kämpfte er sich immer wieder ran. Hat sich aber leider dauerhaft bei keinem Trainer durchsetzen können. Die letzten Spiele die ich von ihm gesehen habe, fand ich überwiegend schwach. Im Test gegen den SVWW vor dieser Saison war er aber stark. Sollte vielleicht trotzdem die Herausforderung eines neuen Umfelds suchen. Könnte aber bei einem kolportierten Gehalt von einer Million eher schwer werden. Ob er bei der Eintracht noch eine Chance bekommt? ich glaube es nicht.
  • Branimir Hrgota wurde 2016 ablösefrei von Borussia Mönchengladbach verpflichtet, sein Vertrag läuft noch diese Saison und sein Marktwert liegt aktuell bei einer Million Euro. Letzte Saison machte er 6 Ligaspiele und zwei im Pokal. Tore bzw. Vorlagen Fehlanzeige. Insgesamt trug er in 34 Ligaspielen und 4 Pokalspielen das Trikot der Eintracht und erzielte 5 Tore und 3 Vorlagen. In der Liga stand er in der letzten Saison durchschnittlich 33 Minuten auf dem Platz. Ich denke, dieser Transfer ist vollkommen in die Hose gegangen und der Spieler ist in Frankfurt nicht mehr vermittelbar. Dieses Missverständnis sollte entweder durch einen  Transfer oder Vertragsauflösung beendet werden.
  • Daichi Kamada, der zu Beginn der vergangenen Saison für eine Ablöse in Höhe von 1,6 Mio. Euro von Sagan Tosu kam, hat noch einen Vertrag bis 2021. Sein derzeitiger Marktwert liegt bei 1 Mio. Euro. Er machte für die Eintracht insgesamt vier Spiele, drei in der Liga und eins im Pokal. Nach meinem Eindruck fehlt ihm die körperliche Stärke, die in der Bundesliga nötig ist. So ein bisschen wie bei Gacinovic, als der damals kam. Vielleicht sollte man ihn verleihen.
  • Marijan Cavar kam erst im Januar 2018 von Zrijnski Mostar für eine Ablöse von 400 Tsd. Euro an den Main und hat Vertrag bis 2021. Heutiger Marktwert auch 400 Tsd. Euro. Machte ein Spiel (31 Minuten) in der Bundesliga. Mag ein interessantes Talent sein, die Bundesliga ist wohl zu früh für ihn. Leihgeschäft?
  • Nelson Mandela Mbouhom ist seit Juli 2017 Profispieler bei der Eintracht, hatte bisher aber nur Einsätze in der U19. Ganz ehrlich, ich weiß nicht, was der Spieler kann, die sportliche Leitung sieht ja wohl was in ihm, daher würde ich vermuten, dass man eine Verlängerung des bis 2019 laufenden Vertrags und eine anschließende Leihe anstrebt.

Im Optimalfall (für die Eintracht) würde man Falette und Stendera verkaufen, Hrgota verschenken oder abfinden und Kamada, Cavar und Mbouhom verleihen um ihnen Spielpraxis zu verschaffen. Fabian kann uns wie oben gesagt sicher noch weiterhelfen und dürfte nach dem Fiasko in Istanbul eh nur noch schwer verkäuflich sein. Dann sollte man ihm hier die Chance geben, sich durchzubeißen.

Wenn jetzt – entgegen der Aussagen von Hübner – noch ein guter Mittelfeldspieler für die 6 bzw. 8 und ein rechter Verteidiger käme, wäre das dann wirklich fast optimal. Am Freitag wissen wir mehr…