#BVBSGE – Lernkurve nötig

Der Start war gut, die Landung hart. So kann man den Verlauf der Rückrunde wohl bisher beschreiben. Solider Start in Hoffenheim, eine starke Leistung gegen Leipzig in der Liga, ein grausiges und extrem glückliches Unentschieden gegen Düsseldorf, nochmal eine starke Partie gegen Leipzig im Pokal und dann das Schützenfest gegen Augsburg. Und dann das.

Das da in Dortmund war – sehr vorsichtig formuliert – gar nichts. Keine Einstellung, kein tragfähiges Konzept, keine Präzision, nichts. Ich meine, Freunde des gepflegten Ballsports, die erste Hälfte war ja schon eher schmale Kost, ging aber vom Resultat und den gezeigten defensiven Leistungen noch so halbwegs. Aber dann, in Hälfte zwo? Mit Gacinovic einen der besten Anläufer rauszunehmen und einen zweiten Stürmer zu bringen war für mich total unverständlich. Und wie sich die Mannschaft dann ergeben hat, das ging gar nicht. Für mich war das übrigens das erste Spiel unter Hütter, in dem die Mannschaft mental nicht auf der Höhe schien und sich sehr früh, direkt nach dem 0:2 in die Niederlage gefügt hat.

Ok. Klappe. Donnerstag geht es weiter, Salzburg kommt. Anderes Spiel, neue Situation, neue Motivation. Das sollte uns aber nicht daran hindern, die Schwachstellen aus dem Spiel vom Freitag nochmal kurz festzuhalten.

Zweikampfverhalten: wer glaubt, mit vier Fouls und einer unterirdischen Zweikampfquote von 46% beim Titelaspiranten bestehen zu können ist schief gewickelt. Der Trainer muss der Mannschaft nochmal ganz deutlich machen, dass der Zweikampf der Schlüssel zum Spiel ist.

Passgenauigkeit: eine Passquote von 77% ist Mist. Es wurden teilweise vollkommen unkonzentrierte und vogelwilde Pässe gespielt, die es den Dortmundern leicht gemacht haben, ins Spiel zu kommen.

Spielaufbau: der Spielaufbau war eine Katastrophe. Und wenn dann der Gegner auch noch früh mit dem Pressing anfängt, dann wird es wirklich bitter. Es würde mich nicht wundern, wenn sich Ilsanker am Donnerstag auf der Bank wiederfinden würde und Hasebe in der Startelf stehen würde. Sicher kein Allheilmittel, aber könnte helfen. Das führt gleich zum nächsten Punkt.

Spielsystem: die Mannschaft fühlt sich derzeit mit Viererkette und dem massierten Mittelfeld wohl. Und mit einem Stürmer. Das sollte man beibehalten. Denn wenn alle Normalform haben, ist das wirklich nicht schlecht. Gesehen gegen Hoffenheim, Leipzig und Augsburg. Das mit den zwei Stürmern würde ich mir für die letzte Viertelstunde aufheben wenn wir zurückliegen.

Ich habe übrigens trotz allem die Hoffnung, dass diese Klatsche zur rechten Zeit kam und man jetzt die richtigen Schlüsse ziehen kann und wird um die Saison noch richtig erfolgreich zu gestalten. #BerlinBerlinwirfahrennachBerlin #Danzig2020